TABLE OF VISIONS und crowdfunding.de sind quasi Nachbarn, eine gute Gelegenheit mal vorbeizuschauen, um sich zum Thema Crowdfunding auszutauschen.

Freitag Nachmittag kurz nach 16h – Berlin freut sich aufs Wochenende – das TABLE OF VISIONS Büro in der Brunnenstr. 181 ist noch voll besetzt. Simon Radeck empfängt mich, statt Feierabend-Bier gibt es einen frischen Kaffee, wir setzen uns an den Tisch der Visionen und sprechen über Crowdfunding.

tovDie TABLE OF VISIONS  GmbH ist ein Crowdfunding Software Spezialist, die junge Firma entwickelt Crowdfunding-Lösungen für Unternehmen. Die beiden TABLE OF VISIONS  Chefs David Heberling und David Holetzeck haben 2010 mit Pling eine der ersten deutschen Crowdfunding-Plattformen gegründet. Das Team gehört damit eindeutig zu den Crowdfunding-Pionieren in Deutschland. Die Idee zu Pling entstand übrigens aus einer Situation, in der David & David ein TV-Konzept entwickelt haben, das überall gut angekommen ist,  allerdings wegen fehlender Finanzierung nicht realisiert werden konnte (vgl. hierzu auch Donalds erstes Crowdfunding). Da Kickstarter noch nicht in Deutschland aktiv war, haben die beiden einfach eine eigene Crowdfunding Plattform entwickelt.

Pling haben sie dann im Jahr 2012 aufgrund eines attraktiven Angebots verkauft.  Die gewonnene Crowdfunding-Erfahrung und die selbst entwickelte Crowdfunding-Technik haben sie aber behalten, beides bildet heute die Grundlage für das White-Label Geschäft.

Immer mehr Unternehmen erkennen die Kraft von Crowdfunding und Experten wie TABLE OF VISIONS helfen maßgeschneiderte Lösungen zu realisieren. Bei den entwickelten Lösungen geht es nicht immer nur um klassische Crowdfunding -Plattformen zur Finanzierung von Projekten, sondern auch um Software Applikationen, bei denen die Crowd in Entscheidungs- oder Innovationsprozesse einbezogen wird. Das Geschäft scheint zu laufen, die Crowdfunding Experten bekommen auch internationale Anfragen. Auf der TABLE OF VISIONS Kundenliste stehen Firmen wie die Sparkasse, Wikimedia oder die Deka Bank.

Dass sich mittlerweile immer mehr etablierte Unternehmen Crowdfunding-Lösungen programmieren lassen, ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Crowdfunding in Deutschland  den Kinderschuhen entwachsen ist. Im Großraum-Büro, das sich das TABLE OF VISIONS  Team mit anderen jungen Internetunternehmen teilt, herrscht Startup-Atmosphäre (Tischtennisplatte vorhanden!). Aber im Gespräch mit Simon wird ganz deutlich, dass es bei TABLE OF VISIONS nicht mehr ums ausprobieren geht, sondern um ausgereifte und professionelle Crowdfunding Dienstleistungen.

CD14Danke für den interessanten Austausch! Bis demnächst mal in der Nachbarschaft oder am 20.11. in München auf dem CrowdDialog. Dort moderiert TABLE OF VISIONS Geschäftsführer David Heberling das Panel „Kann interne Schwarmintelligenz zum Motor für Innovationen in Unternehmen werden?“.

Weitere Informationen zu TABLE OF VISIONS: www.tableofvisions.com