www.crowdfunding.de https://www.crowdfunding.de Crowdfunding Informationsportal Sat, 23 Mar 2019 17:30:27 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.8.9 Crowdinvest Marktreport 2018: Der deutsche Markt wächst auf rund 300 Millionen Euro https://www.crowdfunding.de/der-deutsche-crowdinvest-markt-waechst-auf-rund-300-millionen-euro/ https://www.crowdfunding.de/der-deutsche-crowdinvest-markt-waechst-auf-rund-300-millionen-euro/#respond Tue, 19 Mar 2019 15:04:43 +0000 https://www.crowdfunding.de/?p=1643426 Der Crowdinvestment-Markt befindet sich in Deutschland seit mehreren Jahren auf Wachstumskurs. Im […]

Der Beitrag Crowdinvest Marktreport 2018: Der deutsche Markt wächst auf rund 300 Millionen Euro erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
Der Crowdinvestment-Markt befindet sich in Deutschland seit mehreren Jahren auf Wachstumskurs. Im Jahr 2018 lag das Volumen erfolgreich platzierter deutscher Crowdinvestments bei 297 Millionen Euro. Damit ist der Markt gegenüber 2017 um 50 Prozent gewachsen.

Der am 19.03.18 neu erschienene Crowdinvest Marktreport 2018 zeigt die Entwicklung und Marktanteile der einzelnen Crowdinvest-Segmente und Plattformen auf.

PDF-Download: Crowdinvest Marktreport 2018

 

Grafiken

 

Der Beitrag Crowdinvest Marktreport 2018: Der deutsche Markt wächst auf rund 300 Millionen Euro erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
https://www.crowdfunding.de/der-deutsche-crowdinvest-markt-waechst-auf-rund-300-millionen-euro/feed/ 0
John Pratt: „For crowdfunding to stay fresh and interesting, there needs to be a new variation of the all-or-nothing model“ https://www.crowdfunding.de/interview-mit-john-pratt-fundable-gruender/ https://www.crowdfunding.de/interview-mit-john-pratt-fundable-gruender/#respond Thu, 07 Mar 2019 07:28:17 +0000 https://www.crowdfunding.de/?p=1633191 Fundable war die weltweit erste Plattform, die Crowdfinanzierungen nach dem „Alles-oder-nichts-Prinzip“ für […]

Der Beitrag John Pratt: „For crowdfunding to stay fresh and interesting, there needs to be a new variation of the all-or-nothing model“ erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
Fundable war die weltweit erste Plattform, die Crowdfinanzierungen nach dem „Alles-oder-nichts-Prinzip“ für verschiedene Projekttypen ermöglichte. Die im Mai 2005 von John Pratt und Louis Helm in den USA gestartete Plattform musste 2009 den Betrieb einstellen. In den letzten 10 Jahren haben andere Plattformen den Markt erschlossen. Über Kickstarter – gestartet in 2009 – wurden mittlerweile über 4,1 Milliarden USD eingesammelt.

Im ausführlichen Interview mit crowdfunding.de berichtet John Pratt wie es zum Launch von Fundable kam, warum sie den First-Mover-Advantage nicht nutzen konnten, was ihn persönlich enttäuscht, wie Facebook damals auf die Idee reagiert hat und welche Weiterentwicklungsmöglichkeiten er für Crowdfunding sieht.

 

crowdfunding.de: Fundable.com was – as far as I know – the first all-or-nothing crowdfunding platform for various types of projects. How did you come up with the idea?

John Pratt: It is true: Fundable was the first all-or-nothing crowdfunding platform. In 2005, when we launched, there hadn’t been anyone who wanted to do all-or-nothing projects, including the startup companies in Silicon Valley’s dot-com era. The dot-com era was also the dial-up era, when the web was even less mature than it was in 2005.

John Pratt

You could say that there wouldn’t even be the word “crowdfunding” today without Fundable. For Michael Sullivan to coin the word for his Fundavlog website, he had to first form Fundavlog’s name out of Fundable’s own name and add “vlog” (Funda-vlog). We had no connection to Michael; “crowdfunding” was just something he made up on his own after he used our website. The tagline for his website, though, was “Fundable videoblog network” and this is on the Wayback Machine’s archive of his website. It would be very difficult for someone to dissociate our Fundable website with him making the word “crowdfunding” because Michael also mentions Fundable on that Fundavlog website. The Fundavlog website was not operational; it didn’t raise any money for any videos. I only found out that it was the source of the word in 2013, so it wasn’t something talked about at the time we were online. Actually, I say that Fundavlog was a hobbyist’s riff of Fundable and that it was simply the source of the word. I have no idea why he never mentions us having been around when it was our website at the time that was so central for him.

In any case, if you are interested, a term we came up with back then was “binary commitment” to describe the all-or-nothing model. On the topic of where Fundable comes from, I would first like to mention that as soon as we launched Fundable in 2005, people were telling us that they had come up with the idea for all-or-nothing themselves. One person used our website because he had coined his own term for the all-or-nothing fundraising model and he was actually a regular customer, collecting money for his role-playing games from his fans.  At one point, he raised $23,850 on our website.  Since then, he has been a regular customer of Kickstarter. His name is Greg Stolze.

A combination of factors came together for me personally to come up with the idea for all-or-nothing projects, a few months before we started building the website. I had majored in political science and the issues discussed in that field are directly relevant to the mechanisms that make all-or-nothing crowdfunding work. Whether it is the study of political theory or research of political systems, they often discuss issues of how and why groups will participate in certain political situations, what the bottlenecks are to realizing participation, what the ideal political system would be, and so on. I thought that all-or-nothing scenarios were a solution to a particular case of what people call “collective action problems” in political science. If you look that concept up, you will see why.

Around the same time, I had an interest in possibly making films someday, and to find out for sure I took a summer film class at a university in Los Angeles called USC. After volunteering on some students’ films there, I came to a realization: “there is no way that any fine art films that I like will ever get funded here in Los Angeles” and that made me disgusted. Then, when I went back to the University of Michigan the next semester, this idea of funding films in an all-or-nothing way hit me as I was walking down the street one night. I thought, “we could just get lots of people to fund a film and if there weren’t enough people to achieve a consensus outcome, we could just refund everyone’s money.”

Conveniently, Louis Helm, a college friend and engineering student, had expressed interest in working on a startup and this all-or-nothing idea fit into the ideas we were throwing around. We decided to work on a more general version of all-or-nothing collections of money— one that was not tied specifically to film— and we decided to move from Ann Arbor, Michigan to Austin, Texas and start to build the website, in January 2005. (This was before Austin, Texas became quite well-known worldwide like it is today and I found an affordable apartment near downtown, where we worked on the website). I worked on the front-end web scripting, graphic design, and HTML and Louis Helm developed the back-end programming on the system, using the PayPal API. The website launched in May of 2005 as Fundable.org, then we renamed it to Fundable.com a year later.

How many projects have been financed on Fundable.com between 2005 – 2009? What was the total funding volume?

Not a lot of money passed through Fundable compared to crowdfunding websites today, but that is because we were their reference point, for their investors to feel confident enough to put money into them and help them become huge. The projects we had demonstrated a wide range of possibilities for crowdfunding, in software, short films, music, events, and general fundraising. It’s important to keep in mind a few issues of that time period. It’s not like any of our friends or family members believed in all-or-nothing projects. Neither did the general tech community jump on board with us and start making tons of all-or-nothing projects after we were publicized in news media. We had musicians, short film filmmakers, and various software projects make use of our website, but the response from the “Web 2.0” trend followers still wasn’t where I thought it should be. Just to illustrate what it was like: our roommate, at the apartment where we were working on Fundable, would sometimes call me “Johnny Fundable,” implying that I had a fixation on doing all-or-nothing projects— as if it was a random obsession that I had developed. He couldn’t picture what our website was doing for people or that it could be widely applicable. Most people didn’t understand what Fundable was really for, even people around us. People mostly said, “cool,” but they weren’t saying to me, “wow, this is the future of the Internet.” A handful of people got excited from time to time and said so, but it was quite rare.

To give another example: there was also a blog post by a famous marketing figure who mentioned our website at the time of launch (2005) and he said, “This is really cool. I don’t think this is going to be the next big thing, though.” Seven years later, he did a Kickstarter project that raised $287,342. (No apology from the guy since then!) That is the environment we are talking about in 2005, one in which only a few people could envision the world doing all-or-nothing crowdfunding and not everyone saw it as a valuable thing to do on the web. I could tell, myself, that someday everyone would do it, I just didn’t know how long it would take for the Internet public to take all-or-nothing collections up on a large scale like we see today. I also didn’t know the exact form that it would take when other people’s websites started to do it like us. Reporters at the time discussed Fundable as a new approach: “look, here is Fundable, they are doing projects in an all-or-nothing way; you don’t lose money if a Fundable project does not reach its collection goal.” That is how it was for about four years.

Given that it was so unheard of back then, you would think that today I could get somewhere in Silicon Valley or get some decent conversation going with some famous people in tech today. But these days, when I talk to someone like John Carmack (CTO of Oculus VR) directly on Twitter through direct message, he says things to me to the effect of, “why are you so possessive over having been involved in crowdfunding?” Well, John Carmack, it could be… that the word comes from our website?! Or that no one wanted to do it initially and now you work in VR, because of crowdfunding?

Of course, it makes no sense that people like him respond like that but he doesn’t know what it was like at that time, from 2005 to 2009; all he knows is the Kickstarter era, the successful time period, and he takes all-or-nothing funding activity for granted, as if he would have accepted it and understood it from the outset. But that isn’t true: people in tech were overall not that helpful to us and they didn’t promote us that much. I submitted our website to be covered by BoingBoing multiple times and never got any mention from them. Our website was featured on Slashdot, though (a popular tech news website at the time) and there was a news story that ran on a very popular program on national public radio here in the United States. Nowadays, BoingBoing links to and talks about Kickstarter projects all the time. You can see how that would be frustrating to me today!— that I would be the one selling all-or-nothing crowdfunding to everyone four years before Kickstarter launches, but then I am disrespected by people whose careers are now founded on crowdfunding, like John Carmack or Palmer Luckey?!

They just don’t understand. They subscribe to the Hollywood studio school of filmmaking: if your film is a blockbuster, you are an amazing person and they need to chase you at big parties. If it didn’t make tons of money, you are a zero and should never act like you ever contributed anything. There is no room in there for merit. Haven’t they ever heard of a cult classic, the movies no one goes to see at the theater but then become hugely popular once released on video? That is basically crowdfunding. The critics didn’t get it until later. For many people, there is no capacity to think about the process of development of a certain technological phenomenon in society. Everything you do has to blow the doors off from how much money it makes, regardless of whether what you are doing will take some time for people to take up. If you didn’t do crowdfunding to the point everyone did it right then and there, and later there were people who came in and made it happen at your expense, you are the pathetic loser while they are the amazing winners. It makes no sense, but lots of people think that way.

Compared to today— a blockbuster time period for crowdfunding— a small number of people saw and used Fundable. Palmer Luckey and John Carmack weren’t aware of Fundable when it was online (and I think Palmer was 12-years-old!). Those people at Oculus don’t realize that that the average person would not believe in organizing a big online project in an all-or-nothing way just because there was a website for it. It isn’t like VR where you say, “hey everybody, how about a low-cost VR headset, with a huge internal display that is better than all previous VR headsets?” Crowdfunding isn’t a concrete product that people can hold and experience. They have to consider it conceptually, in relation to their own personal lives. It takes time to propagate it.

There is also an argument that some of these famous tech people don’t want to understand that I was involved in the foundation of crowdfunding. That is something I come across a lot, especially from former friends. They don’t want to believe that I was involved in setting the stage for such a huge Internet phenomenon. They can’t tolerate a sudden shift in status in relation to me and so there have been some nasty attacks on me from them. Either I need to be on the cover of Wired for them to accept the shift in status or I am a zero. Actually, even Wired reporters don’t listen— where are my millions of dollars, after all? Reporters are often like that: aren’t I a startup failure if people aren’t using my old website everyday on the scale of Kickstarter? People are foolish. That is all I can say about this.

If you want to talk about Fundable’s financial numbers outside of the context of that time, it isn’t going to make sense to most people today. There was about $10,000 raised for OpenOffice.org’s advertisement and that was a huge deal (they raised the money to promote their software product in a newspaper). $10,000 was also the approximate amount raised for an advertisement in New Orleans following the huge hurricane (Katrina), paid for by citizens who were not getting adequate support from the government in a certain area and they wanted everyone to know. Those were really big projects to us for the promotion of all-or-nothing fundraising and that is because it was only Fundable doing this all-or-nothing type of fundraising. To get people to do big projects like that was not just getting big projects for our own website— it was getting people to do something that could happen across the Internet someday (today!). Most projects that we hosted had their collection goals set to around $200 to $2000. Nowadays, there are $100,000 and larger projects every other day.

Also important to note: there weren’t that many ways for a person to promote a project from 2005 to 2009 compared to today. Myspace was the only major social media company at the time, Facebook limited itself to students who had a university e-mail addresses in 2005, and YouTube had not taken off. Nor had the general public become comfortable with shooting and editing video on home computers. It didn’t make sense to provide people a space for project videos because, well, no one was going to make a video! It took the popularization of iPhone/Android phones to really change that. Also, Flash video, which was crucial for Kickstarter to take off, was expensive for website owners before 2009 because Macromedia’s Flash video server prices were absurd. Without Flash video, people would have had to download huge media files at the time. Social media is a core aspect of why Kickstarter and IndieGoGo continue to exist so successfully today because all of social media became mainstream 2009 in a way that it had not been from 2005 to 2009, when we were online.

The story behind why Kickstarter and IndieGoGo took off is not a good one. Unlike those websites, Fundable never had outside investment, from any investors, and was always run by Louis Helm and myself. After the first year of working on the website full-time, we had to work other jobs. Conflicts erupted over this.

It didn’t take full-time work to manage the website after the first year, but when the website had a problem, there wasn’t money to rebuild it. The traffic was not enough to justify working on it full-time. For the website to pay both of us full-time, we would have had to have such high volume that it could only take place if a large Internet portal had partnered with us. All of the company was built with personal money, personal time.

A website like Fundable isn’t going to guarantee much money to a venture capitalist because it is experimental. If their investors don’t feel like they can make excessive amounts of money on an investment, they won’t invest and this makes them irrational people to pitch Fundable to. But— they will invest in the second or third generation so that they don’t have to take any personal risks and that is why there is Kickstarter or IndieGoGo. They also don’t have a conscience and they feel no obligation to compensate someone who was at the early stage of a given phenomenon, who laid the road for them.

Alles-oder-Nichts-Prinzip (Fundable)

When I was promoting the idea of all-or-nothing fundraising at events or parties, people would often confuse doing all-or-nothing projects with some kind of pyramid scheme or they would ask me, “so I would have to lose my money if I don’t reach my goal?! I don’t want to do that.” The first people to use Fundable were intrepid people in my mind: they dared to try out this new thing. They risked losing their money if they failed. That’s how it was for them to use it. So, to see people do this on a large scale was shocking to me in 2010 and it is still a little bit today. Back when Fundable was online, people who failed to reach their collection goal would on occasion say to me, “just give me the money anyway.” Can you talk to any crowdfunding customer service representative like that in seriousness today? No one would even try. They know the rules up front.

In fact, that was a contributing factor to the end of our Fundable website. The major conflict between Louis Helm and myself that ended the website resulted from a woman who had rigged her project with her father’s credit card. That is, she had not reached her goal and used her father’s credit card to fill in the remaining amount. Our system flagged her as fraudulent (criminals often used stolen credit cards to try to cheat our website) and when she did not receive her money after talking to us (the criminals would also protest to us loudly, as if they had been made victims), she contacted her famous tech friend Cory Doctorow of BoingBoing, who then immediately— without even talking to us— wrote a defamatory blog post about Fundable “ripping off” his friend, even though we actually wouldn’t have been keeping any of this person’s money. I resolved the issue within 24 hours, but that did not satisfy her and she refused to take the blog post down where she complained about us. This created a lot of tension. By this time, Kickstarter had already gone online.

On average I think there were 3-5 projects completing per day and about 300-500 unique visitors per day. I don’t remember the exact number of total projects at the end. It was over 2000. Louis Helm has that information now.

Fundable was the first-mover. IndieGoGo and Kickstarter launched a few years later. Why could Fundable not establish itself on the market?

Fundable had several things it had to accomplish that made it difficult for it to become a major website in addition to the progenitor. First, it was unknown whether people would actually do this all-or-nothing thing before we launched the website. It’s hard to emphasize this. You’ve heard that Xerox executives did not believe what the Xerox PARC research scientists were working on and they handed it all over to Steve Jobs for free, making it possible for him to make the Macintosh. Xerox PARC developed the graphical interface for computers, which Apple incorporated into Macintosh.

In the same way, the vast majority of people did not believe all that strongly in all-or-nothing projects in the tech community at the time. We didn’t receive contact from any major tech players or any famous tech names. We didn’t hear from anyone who considered himself a “tech leader” or held tech conferences or gave big speeches. They weren’t contacting us even though we had been publicized in various places, where they had read about us or knew about our projects. Without the Web 2.0 community’s support, which basically amounted to the blog community at the time, Fundable could not take off as a person would expect. We had lots of interesting projects in different areas that should have attracted them to make their own projects. If you want the reason as to why that was the case, it is because the people who are self-described “web experts” are usually good at web development, like Ruby on Rails, HTML5, JavaScript, PHP and MySQL, and they can only cognitively process a website through a technical lens, instead of a conceptual one. They focus on minor or tangential topics and ask, “how come your website doesn’t have valid XHTML?” instead of actually looking at what the website is doing. So that’s why you had Matt Mullenweg, the founder of WordPress, make a post about our website in 2005, but never talk to us directly. Later, he invested in IndieGoGo.

Fundable could not establish itself on the market for a few other reasons as well. First, Kickstarter and IndieGoGo are each funded by more than a dozen wealthy or famous people, such as the current CEO of Twitter Jack Dorsey, Jared Kushner (Donald Trump’s son-in-law), and many other people who have connections throughout Silicon Valley and the New York City area. As a matter of fact, Kickstarter has not released a full list of its investors, many of whom carry lots of weight, giving that company a lopsided advantage. It helps, for example, if you want to have video uploads on your website, to have Zach Klein, the founder of Vimeo, involved in Kickstarter. That helped them from the beginning, as you can see, as video is a core aspect of Kickstarter projects. They also benefited from favorable timing because, like I said, when Fundable first launched, the public had not yet begun to regularly make use of video or editing of video.

Additionally, Kickstarter and IndieGoGo have investors who either talked to me personally or had received some kind of communication from me. You could say they swooped in and stole victory and haven’t looked back since. Do you admire them? I find it vile, of course. I have a hard time even visiting the Kickstarter or IndieGoGo websites. It is painful for me to look at their websites or the projects on them; those people want to take everything and give nothing to us. They are terrible people who don’t care who they harm in business. Don’t get me started on the new Fundable website, which underpaid me enormously for the domain name, hiding that they have billionaire Peter Thiel and venture capitalist Dave McClure behind them. I practice Falun Dafa and that is how I tolerate this unprovoked insanity, this suppression of Fundable all the time. People in these investment circles don’t want the public to know that Fundable was around because it undermines the fame of Kickstarter and IndieGoGo and they are very connected people in technology. They are proud of having invested in Kickstarter as well, as grotesque as that is. There has been major suppression of Fundable and its role in the foundation of crowdfunding over the last several years. Obviously that is true because we were online for four years and had articles in major news media published about us. Then, when crowdfunding takes off there are no articles anymore and no interest? People are to blame for this. People have made this the way it is.

How did Kickstarter get all of its projects? Andy Baio, the CTO of Kickstarter in 2009, went around and contacted all of his favorite people who make video games or comic books and this gave momentum to Kickstarter. Importantly, it assured that Kickstarter would have high-quality projects from the outset, which was hard for us to do. This is because when those comic book artists tell their fans about their Kickstarter project, their fans have automatically heard of Kickstarter and word spreads from a respected source, someone they look up to. Also, like I said, Kickstarter was very connected socially in the United States tech community from the start and they don’t like to talk about this.

Finally, Kickstarter also had the lucky situation to specialize in one particular area, “creative projects,” after Fundable had been online. That’s because no one is going to come up with the specific category of “creative projects” who also wants to do all-or-nothing projects because when we started all-or-nothing was too unknown of a topic to know what category should be the website’s specialization. They couldn’t have known to specialize in “creative projects,” in other words. Then, IndieGoGo was able to act as the less restricted version of Kickstarter, allowing you to raise money for any type of project. To summarize, Kickstarter got the public’s interest and then the emergence of IndieGoGo and PledgeMusic made crowdfunding a major Internet phenomenon. GoFundMe, of course, is the place where people raise money to solve life problems and achieve personal dreams. It is the easiest place for crowdfunding to fall victim to the public’s passions.

You told me that you pitched Fundable to Facebook in 2008. Today it is possible to raise money on Facebook. What did they say to your idea 11 years ago?

Facebook had an investment program that they started called fbFund. The purpose was to invest in Facebook apps, which were small web apps that ran inside people’s Facebook profiles. To get more people to write apps for Facebook, they invited people to present their company’s proposal at Facebook headquarters. You applied to present your company to them and if they accepted you, you showed up to Facebook headquarters with paid hotel and flight. Some venture capitalists sat behind a table and listened to what you had to say. The venture capitalists at the presentation told me they thought my presentation was done quite well. Well, I practiced it several times. Then, sometime later they notified us by e-mail that they had decided not to invest and there wasn’t any explanation provided after that. I have never heard from Facebook since that time.

From your perspective: how did the crowdfunding market develop the last decade? Where do you see its future?

As you may know, in the United States, there is the JOBS Act, which provides the ability to invest in crowdfunding projects for someone who is not a professional investor or a wealthy person. I see that you have sections on your website related to this type of activity. People who come into crowdfunding have their own backgrounds and people who are investment-minded make investment-based crowdfunding websites, while people who are into music make music-based crowdfunding websites.

It seems to me that the excitement for crowdfunding has cooled off at the same time it is more stable in certain areas. The cooling off has happened partly because Kickstarter and IndieGoGo are stuck inside a narrow frame of what crowdfunding can be. Today, crowdfunding is defined as mostly raising huge pots of money. Then, after a few months, people get their product. This is actually a formula. It gets to be a confining formula, whether people know it or not. It works still (just look at these websites, they are doing fine!), but it isn’t the way to keep things going in crowdfunding. As you know, I have some suggestions for how to change the formula up.

What weaknesses do you see today in crowdfunding?

A major concern that people talk about today in crowdfunding is the frequent failure of project organizers to fulfill their orders or update backers on the progress of their projects. I think this is a troubling issue and it undermines trust in all-or-nothing projects. The reason the crowdfunding websites have not done anything about it is probably they are afraid to tell the project organizers what to do.

I think it would be a good thing to set up a website feature in which there are “mandatory update deposits” for some people, representing a guarantee to backers for progress updates, deposited by the project organizer. That is, a person will progressively lose money from his deposit if he fails to provide updates within a certain time interval. The deposit amount should not be small in some circumstances because it is unsettling when project organizers do not provide updates when many people have entrusted them with money. I have seen a few instances where there simply was no excuse for the project organizers not to have provided updates. They need to be penalized for that.

Secondly, when the amount of money collected is more than one million dollars for a new project organizer, there needs to be the ability to take out liens on cars or property by the crowdfunding websites so that the backers do not have to find lawyers to get anything back in the case the person does not follow up on his project. In the short-term, some project organizers will balk at these requirements, but it will greatly increase accountability; people will face a direct penalty if they do not follow through.

Of course, I think that people who run crowdfunding websites should strike a balance. If they go too far, they will be like Apple, which imposes oppressive requirements on its developers and bosses them around like children. That isn’t good.

You propose a new type of crowdfunding. How would you change the formula?

I propose adding two more features to crowdfunding, represented by two new progress bars. These progress bars sit below the current one that represents the amount of collected money. They are optional. You can use one, both, or just stick to the original progress bar.

The first progress bar I would like to add allows the tracking of material resources mailed or delivered to a project by backers. So, for example, if you are in need of a high-end graphics card for your computer to complete your software development project, you can put that on a list and someone from the audience of backers can mail you that high-end graphics card. Then, you check the graphics card off your list after it is received and the “material resources” progress bar moves forward. The person who sent the graphics card will receive something in return, just as if he had pledged some amount of money. What is the benefit of this? Some people have that graphics card lying around who are not going to give you the money for a brand-new one. If you get the graphics card in the mail and check it off, this can subtract the equivalent amount of money to buy a new one from the collection goal— you don’t have to buy it anymore, so you don’t have to raise that money. For local communities, this feature can be quite an asset because local communities have resources that do not need to be redundantly acquired through money and people can join together with different types of resources. Also, when the collection goal is reduced because not as much money needs to be raised, more projects can succeed.

A high-end graphics card is just an example; this applies to all kinds of material needs. This means you can get help and resources from people who would not normally do anything for you because they don’t want to give you money. Money has lots of baggage associated with it. Money is sometimes scarce in people’s lives at the same time they have abundant material resources sitting ready to be used by someone else. Also, people often want to get rid of the stuff they’ve accumulated in their house, they will give it away for free, and they will often mail it to you or deliver it to you gladly— sometimes expensive items— because they know it will go to good use. But their giving of the material object doesn’t have to be charitable; you can compensate them with the product you produce.

Unlike Kickstarter and IndieGoGo, I do not hold the view that it is money that makes crowdfunding work, but rather it is the participation. Kickstarter in particular focuses on “patronage.” Money is, in my view, simply the form through which participation currently takes place, but participation does not have to be limited to that form alone. For some projects, only money is needed— that is true. For them, you don’t want anything else. But for many other types of projects, it is tangible resources that can be procured directly from “the crowd” that can be most valuable. People who visit your project page can give you tangible stuff that you need, to get your project done, they can give it to you directly, and they can also do some work for you.

Since they can do some work for you, I have added a second progress bar, representing short-term or light work positions on the project. Let’s say you are an architecture student. If it is a miniature house that you and your architecture friends want to construct, people from your architecture school can sign up underneath this second progress bar and commit to short-term or light work positions to get the miniature house built during the summer. Local sponsoring companies can also, because of the first added progress bar, deliver materials for the house so that you don’t have to spend much money building it. People already do this type of thing; they just don’t have website mechanisms to facilitate it.

Don’t you think it is too complex to incorporate the contribution of money, material resources, and labor into one model?

Having two additional progress bars does not complicate a project because it is up to the project organizer how complicated he wants it to get. You don’t have to use the new progress bars at all; it is an option that you now have. You can designate just one material item you need. You can designate just one work position. The key is that you have that option; you have the ability to procure resources in more than one way, other than just a big pile money. This is because when people procure resources, money isn’t always as helpful as the immediate acquisition of the particular object. How nice it is to just have someone deliver something to your house instead of having to go out and buy it from the store or go through the hassle of signing rental contracts. Efficiency of resource acquisition is the benefit here.

It would have been hard to suggest this several years ago, but it is not too difficult today because many people are ready for this, to participate in a deeper way and have a deeper, more material impact on the projects to which they pledge their participation. You can see a latent need for deep participation across crowdfunding, that people want to get more involved and project organizers would like some extra help getting their projects done on time. Many times, project organizers could have benefitted from an extra hand from “the crowd” when their delivery deadline passed.
Also, take a look at some of the video game projects that promise someone’s name or voice placed inside the video game as a perk for a certain pledge amount. People often want their stamp on something they have pledged money to. They want to be part of what is going on in the project. That is a major appeal of crowdfunding and why all of the tiered perks work. “Since you pledged a lot of money, you play a special role. Here is a t-shirt for that that you can hold onto and you are also in the video game.” Take it to the next level and the same people are allowed to design the sprites inside the video game or helping to compose the music (provided they are qualified).

Money is money, but material resources and labor have types of quality. How can projects ensure that they receive material and labor contributions of good quality?

The website Fiverr is a great example of this. If you haven’t heard of it, Fiverr is a place where people commission freelancers for small projects. It seems to work for people in certain situations. In many professions, people have online portfolios and resumes they can provide. Some of this will have to be worked out, but it is worth doing.

People can step into this water a small amount at a time, if they want. There need to be some example projects, to see how it will play out for everyone. In the beginning, I suggest marking your material and labor needs as optional for the success of your project, so that your project won’t fail without them.

Later, as people start to become more comfortable with the new progress bars, they can try 100% labor and 100% material contributions and 0% money. Don’t forget, also, that there are large numbers of people out there who care about resource efficiency. They will be great candidates for testing projects like this out.

Are you planning to implement your ideas yourself?

I don’t know whether I will be able to do this new type of crowdfunding on my own because I have other projects. That is why I am letting people know about it. Today I could probably get someone to work on it with me, but then I would have to maintain the website, its code, etc. and I have other projects to deal with right now until more favorable circumstances arise.

So what are your plans then?

I am telling people what I want crowdfunding to do, as someone who helped it get going. I am also open about it. We’ll see what their response is and we’ll go from there on this.

Thank you John!

 

Weitere Informationen:

  • Link: Fundable Erklärvideo bei YouTube (2006)
  • Hinweis: Bei den aktuellen Crowdfunding-Angebot unter der Domain www.fundable.com handelt es sich nicht um die in der Zeit 2005-09 von John Pratt und Louis Helm betriebene Plattform (neuer Domain-Inhaber).

Fundable Infografik (2005-2009)

Der Beitrag John Pratt: „For crowdfunding to stay fresh and interesting, there needs to be a new variation of the all-or-nothing model“ erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
https://www.crowdfunding.de/interview-mit-john-pratt-fundable-gruender/feed/ 0
Zahlungsverzug: Wieviel Transparenz braucht der Crowdinvesting-Markt? https://www.crowdfunding.de/zahlungsverzug-wieviel-transparenz-braucht-der-crowdinvesting-markt/ https://www.crowdfunding.de/zahlungsverzug-wieviel-transparenz-braucht-der-crowdinvesting-markt/#respond Thu, 07 Feb 2019 11:36:13 +0000 https://www.crowdfunding.de/?p=1617202 Wenn Zins- oder Tilgungszahlungen nicht zu den versprochenen Zeitpunkten erfolgen, spricht man […]

Der Beitrag Zahlungsverzug: Wieviel Transparenz braucht der Crowdinvesting-Markt? erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
Wenn Zins- oder Tilgungszahlungen nicht zu den versprochenen Zeitpunkten erfolgen, spricht man von Zahlungsverzug. Der offenen CROWDINVEST-Datenbank werden zunehmend Informationen zu Projekten mit Zahlungsverzug übermittelt. Jetzt stehen wir vor der Frage, inwieweit die Projektnamen veröffentlicht werden sollen. Wie weit sollte Transparenz gehen, um den Interessen der Anleger und Emittenten gerecht zu werden?

Unter www.crowdinvest.de dokumentieren wir den Anlagestatus aller deutschen Crowdinvestments seit 2011. Der Erfolgsmonitor misst die Leistungsfähigkeit der jungen Anlageklasse. Finanzierte, zurückgezahlte und ausgefallene Projekte werden offen einsehbar nachgehalten. Jeder kann Ergänzungen oder Korrekturen übermitteln. Dieses Crowd-Prinzip ermöglicht die bestmögliche Datenqualität. Seit Ende 2018 wurden der Datenbank vermehrt Informationen zu Projekten mit Zahlungsverzögerungen übermittelt. Da Zahlungsverzüge bislang nicht erfasst wurden, haben einige Leser kritisch angemerkt, dass der Erfolgsmonitor möglicherweise ein zu positives Bild von der Marktsituation zeichnet.

Aufgrund des Leser-Feedbacks haben wir im November 2018 das Dateneingabeformular um den Punkt „Zahlungsverzug“ erweitert. Über das Formular haben uns vielfältige Meldungen zu Projekten erreicht, die sich in drei Kategorien einteilen lassen.

Verlorenes Geld bei unseriösen Anbietern
Bereits 2016 haben wir darüber berichtet, dass es Anbieter gibt, die unter dem Schlagwort „Crowdfunding“ nach dem Schneeball-Prinzip Geld einsammeln (zum Artikel). Die Meldungen die wir bekommen haben, zeigen dass leider auch heute noch Menschen in diese Verbraucherfallen tappen. Wir zählen diese unseriösen Anbieter nicht zum Crowdfunding-Markt und damit nicht zum Themenkomplex „Zahlungsverzug“. Mehr Informationen zu Schneeballsystemen gibt es bei der Verbraucherzentrale (zum Info-Beitrag).

Verspätung, aber kein Zahlungsverzug
Bei diesen Projekten wurde der ursprünglich beworbene Rückzahlungstermin durch den Emittenten verschoben. Die Rückflüsse liegen zeitlich aber immer noch innerhalb des Rückzahlungsfensters, welches vertraglich festgeschrieben wurde. Verschiebungen dieser Art wurden von einem Teil der Anleger als Verzögerung wahrgenommen. Hier kann man von unglücklicher Kommunikation sprechen, ein Zahlungsverzug liegt unserer Ansicht nach aber nicht vor. Die betroffene Plattform hat die Rückzahlungsmodalität in den neuen Darlehensverträgen bereits Mitte 2018 aktualisiert, es gibt jetzt dort feste Rückzahlungstermine, zu denen die Darlehen zurückgeführt werden können.

Projekte mit Zahlungsverzug
Zu 15 Projekten mit einem gesamten Crowdinvest-Volumen von 5,6 Millionen Euro wurden Informationen bezüglich verspäteter Zins- oder Tilgungszahlungen übermittelt (Stand 05.02.2019). Zu zwei dieser Projekte gab es breite mediale Berichterstattung. Über die anderen 13 Projekte wurde unseres Wissens bislang noch nicht öffentlich berichtet.

 

Reaktionen der Plattformen

Wir haben die Plattformen, zu denen Infos zu Projekten im Zahlungsverzug vorliegen, kontaktiert und gefragt, ob die Informationen stimmen und ob aus ihrer Sicht etwas gegen eine Veröffentlichung spricht. Die Reaktionen sind sehr unterschiedlich ausgefallen: Von „gute Initiative“ über „könnt Ihr gerne veröffentlichen“ bis zu „kein Kommentar“ und „auf garkeinen Fall veröffentlichen“. Es wurde deutlich, dass das Thema Zahlungsverzug nicht nur die Anleger, sondern auch die Plattformen bewegt. Gegen die Veröffentlichung der Projektnamen wurden zwei Hauptargumente geäußert:

Transparenz kann Unternehmern und Anlegern schaden
„Es hilft niemandem, jede Zinsverzögerung sofort „an die große Glocke“ zu hängen. Die daraus resultierende Verunsicherung und schlechte Presse kann die weitere Unternehmensentwicklung zusätzlich erschweren, was für Unternehmen und Kapitalgeber nachteilig ist.“

Rechtliche Unsicherheit
„Wenn vertrauliche Informationen aus der Kommunikation zwischen Darlehensnehmer und Crowdinvestoren weitergegeben und öffentlich gemacht werden, verstößt dies möglicherweise gegen die vertraglichen Vereinbarungen. Wenn diese Informationen veröffentlicht werden, begibt sich CROWDINVEST.DE als herausgebendes Portal auf rechtliches Glatteis.“

 

Unser vorläufiges Vorgehen

Unter Abwägung der Argumente und mit dem Ziel, ein realistisches Lagebild zu ermöglichen, haben wir uns, entgegen unserer anfänglichen Intention, dafür entschieden, die Projekte vorerst nur „anonym“ aufzuzeigen und eine Gesamtsumme auszuweisen. Das Aufzeigen der Gesamtsummen ermöglicht einen realistischen Performance-Überblick der Crowdinvest-Segmente. Um den Unternehmen mit Zahlungsverzug bei der weiteren Geschäftsentwicklung nicht zu schaden, werden die Namen nicht öffentlich benannt (außer wenn diese der Öffentlichkeit durch die Medienberichterstattung schon bekannt sind).

> zur Übersicht „Zahlungsverzug“ bei www.crowdinvest.de

Wir fragen uns aber weiterhin: Wieviel Transparenz braucht der Crowdinvesting-Markt beim Zahlungsverzug?

  • Wird eine anonyme Veröffentlichung den Interessen von Emittenten und Anlegern gerecht?
  • Wird so das Vertrauen in den Crowdinvestment-Markt gestärkt?
  • Trägt die Vorgehensweise zur nachhaltigen Entwicklung des Marktes bei?

 

Meinungsbild von Anlegern und Plattformen

Um ein Meinungsbild zu bekommen, haben wir alle Plattformen (auch die, die nicht von Zahlungsverzug betroffen sind) und 111 Anleger, die schonmal Input zur offenen Datenbank gegeben haben, angeschrieben und um eine Einschätzung gebeten. In den Rückmeldungen zeigt sich, dass die Meinungen sowohl bei den Anlegern, als auch bei den Plattformen auseinandergehen.

> PDF-Download „26 Statements zum Zahlungsverzug“

 

Ihre Meinung

Was meinen Sie? Wie weit soll Transparenz Ihrer Ansicht nach gehen?

> Ihr Feedback zur Transparenz beim Zahlungsverzug

 

Anmerkungen

Die CROWDINVEST-Datenbank wurde 2016 aus der Überzeugung gestartet, dass Crowdinvesting konsequente Transparenz benötigt, um sich erfolgreich als alternative Investmentklasse zu etablieren. Es geht keinesfalls darum, Plattformen beziehungsweise Emittenten an den Pranger zu stellen oder der Branche zu schaden. Im Gegenteil: Transparenz ist unserer Ansicht nach die Voraussetzung, um das Vertrauen der Öffentlichkeit für Crowdinvestments zu gewinnen und zu halten. Wir sind der Überzeugung, dass Anleger den offenen Umgang mit „Problemfällen“ schätzen und dass sich eine proaktive Vorgehensweise für alle langfristig orientierten Marktteilnehmer auszahlt. Nur ein unverfälschter Blick schafft bei Anlegern realistische Erwartungshaltungen. Nur durch eine aktive Auseinandersetzung mit möglichen Schwachstellen in den Investmentverträgen, können diese im Interesse aller Beteiligten kontinuierlich verbessert werden.

Der Beitrag Zahlungsverzug: Wieviel Transparenz braucht der Crowdinvesting-Markt? erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
https://www.crowdfunding.de/zahlungsverzug-wieviel-transparenz-braucht-der-crowdinvesting-markt/feed/ 0
Aus Lesern Mitglieder machen https://www.crowdfunding.de/aus-lesern-mitglieder-machen/ https://www.crowdfunding.de/aus-lesern-mitglieder-machen/#respond Tue, 05 Feb 2019 23:36:04 +0000 https://www.crowdfunding.de/?p=1615365 Wie können Medienmacher mit ihren Inhalten im Netz dauerhaft Geld verdienen? Plattformen […]

Der Beitrag Aus Lesern Mitglieder machen erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
Wie können Medienmacher mit ihren Inhalten im Netz dauerhaft Geld verdienen? Plattformen wie Steady oder Patreon bieten Journalisten, Podcast-Betreibern und Co. die Möglichkeit, monatlich zahlende Mitglieder zu gewinnen. Welche Chancen und Risiken bringt das Bezahlmodell in „dem wahrscheinlich unangenehmsten Medienmarkt der Welt“?

Text: Swantje Friedrich

2014 sorgte „Krautreporter“ als erstes Crowdfunding-Projekt im deutschen Journalismus für mediales Aufsehen. Mit dem werbefreien digitalen Magazin, finanziert ausschließlich von Lesern, wollte das Redaktionsteam nichts weniger als den Online-Journalismus retten. Keine schnellen News, dafür gründlich recherchierte Geschichten. „Wir wollen aus der Logik der Werbefinanzierung und Klickoptimierung ausbrechen“, verkündete der Medienjournalist Stefan Niggemeier, damals Mitglied des Autorenteams, heute Betreiber seines eigenen Online-Portals „Übermedien“.

900.000 Euro und mehr als 15.000 Abonnenten sammelten die Macher innerhalb kurzer Zeit ein. Ein großer Vertrauensvorschuss, der mit großen Erwartungen verbunden war. Die Ernüchterung folgte 2015, als es darum ging, die Abonnenten davon zu überzeugen, Geld für ein weiteres Jahr zu geben – und fast zwei Drittel verloren gingen. Neben technischen und administrativen Probleme sahen sich die Redakteure mit der Schwierigkeit konfrontiert, neben ihrer eigentlichen Arbeit auch das Marketing zu bewältigen. Der journalistische Anspruch alleine reichte nicht, um das digitale Magazin erfolgreich am Laufen zu halten, und so stellte sich die Frage: Wie führt man die anfängliche Begeisterung der Crowd über in ein langfristiges Geschäftsmodell?

Aus dieser Idee wurde die Bezahl-Plattform Steady geboren, die im Januar 2017 an den Start ging und zu deren Gründungsteam neben Sebastian Esser und Philipp Schwörbel von „Krautreporter“ auch Dirk Holzapfel und Gabriel Yoran gehörten. Journalisten, Podcast-Betreiber, Fotografen oder Bürgerinitiativen können hier ihre Projekte vorstellen und User um finanzielle Unterstützung bitten. Anders als auf klassischen Crowdfunding-Plattformen geht es bei Steady nicht darum, einmalig Geld für ein Projekt zu sammeln, sondern zahlende Mitglieder zu gewinnen, die den Publishern eine regelmäßige Einnahmequelle sichern. Bei manchen, etwa den „Krautreportern“, die auch auf Steady zu finden sind, ermöglicht dies die komplette Unabhängigkeit von Werbefinanzierung, bei anderen eine zusätzliche Einnahmequelle.

Stetiges Wachstum

Zu den erfolgreichen Projekten auf der Plattform gehört das Online-Kulturmagazin „Perlentaucher“, das unter anderem eine tägliche Presseschau bietet und 2003 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Mehr als 5.600 Euro pro Monat erhält das Redaktionsteam von über 1.200 Unterstützern. Bis sie sich entschlossen, ihre Leser um Geld zu bitten, finanzierte sich das Magazin ausschließlich über Werbung von Buchverlagen und Kulturinstitutionen, eine Bezahlschranke kommt für die Macher generell nicht in Frage. Allerdings befinden sich Qualitätsbuchverlage selbst in einer Krise, die Werbeeinnahmen unterliegen starken saisonalen Schwankungen und die Preise verfallen. „Die Unterstützung unserer Leser und Leserinnen hilft uns, die Unregelmäßigkeiten abzufangen. Es wäre gut möglich gewesen, dass wir ohne sie dieses oder das nächste Jahr nicht überlebt hätten“, sagt „Perlentaucher“-Gründer Thierry Chervel.

Thierry Chervel

Die Leser können wählen, ob sie das Magazin monatlich mit drei, fünf oder neun Euro supporten wollen, sogenannte Mäzene zahlen sogar 95 Euro. Die Mitgliedschaften sind monatlich kündbar und die Preise können von den einzelnen Projekten frei gestaltet werden, ebenso wie Gegenleistungen für die Leser oder Zuhörer – beispielsweise der Zugang zu exklusiven Inhalten oder zu einer Videokonferenz mit den Betreibern. Steady behält eine Gebühr von zehn Prozent ein und kümmert sich dafür um die Buchhaltung, das Marketing und die Softwareentwicklung, die für den Betrieb eines Mitgliedschaftsprogramms erforderlich sind. Die Einnahmen können die Projekte wie eine einzige Rechnung führen, nicht jede einzelne Spende muss steuerlich abgerechnet werden.

Die Frage, wie man mit Inhalten im Netz Geld verdienen kann, beschäftigt bekanntlich viele Medienmacher und beschert dem Berliner Start-up kontinuierlichen Zulauf. Im September 2018 gab Steady bekannt, dass Projektbetreiber eine Million Euro über die Plattform umgesetzt haben und mehrere zehntausend zahlende Mitglieder dort aktiv sind. „Seitdem ist der Umsatz pro Monat um etwa 150.000 Euro gestiegen“, sagt Steady-Mitgründer und Marketingverantwortlicher Gabriel Yoran gegenüber crowdfunding.de. Zu den prominenten Nutzern der Plattform, die von acht Business-Angels finanziert wird und zu Beginn finanzielle Mittel aus der Google Digital News Initiative erhielt, gehören das Satiremagazin „Titanic“, das Medienkritik-Magazin „Übermedien“ oder der Podcast „Wochendämmerung“.

Ursprung in den USA

Wolfgang Gumpelmaier-Mach

Die Erfinder des Crowdsustaining, so das englische Äquivalent für das Bezahlmodell, sind die Berliner freilich nicht. Wie viele Entwicklungen im Crowdfunding-Bereich hat auch diese Idee ihren Ursprung in den USA. „Mit Patreon hat eine internationale Plattform vorgemacht, wie man Crowdfunding neu denken kann. Steady und andere Plattformen haben das Konzept aufgenommen und für die jeweilige Branche oder den Markt weiterentwickelt“, erklärt der Crowdfunding-Experte Wolfgang Gumpelmaier-Mach.

So richtete sich die 2013 gegründete US-Plattform Patreon zunächst vor allem an Künstler, wird heute aber auch von Bloggern, Web-Videoproduzenten und Co. genutzt. Gegründet hat sie Jack Conte, ein amerikanischer Indie-Musiker. Aus Frust. Millionenfach wurden seine Videos auf YouTube geklickt, finanziell machte sich das aber nicht bemerkbar – wenige hundert Dollar verdiente er auf dem Videoportal. Zusammen mit einem Freund entwickelte Conte seine eigene Plattform, die es sogenannten Patrons ermöglicht, Künstler entweder mit einem monatlichen Betrag regelmäßig zu unterstützen oder jedes Mal, wenn diese etwas veröffentlichen. Heute nutzen laut Angaben des Unternehmens rund 100.000 Projekte und etwa 2 Millionen Unterstützer Patreon. Durchschnittlich 12 US-Dollar zahlen diese, insgesamt wurden 2018 circa 300 Millionen US-Dollar über die Plattform umgesetzt. Sängerin Amanda Palmer, die wohl bekannteste Crowdfunding-Pionierin der Musik, ist unter anderem dort vertreten. Nach einem mit 1,2 Millionen US-Dollar sehr erfolgreichen klassischen Crowdfunding auf Kickstarter wechselte sie 2015 zu Patreon, wo ihr die Fans über einem Zeitraum von drei Jahren insgesamt rund 1,6 Millionen US-Dollar zukommen ließen.

Auf die Bezahlungsmöglichkeit pro Veröffentlichung, wie sie die Amerikaner anbieten, hat man in Deutschland bewusst verzichtet, „das erschien uns zu kompliziert“, sagt Gabriel Yoran von Steady. Mit dem Modell der regelmäßigen Zahlung liegen die Berliner im Trend: Nach dem Vorbild von Streaming-Anbietern wie Netflix oder Spotify entstanden in jüngster Zeit überall im Netz Abo-Modelle – eine Antwort auf die Krise der Werbefinanzierung im Internet. Alleine die weltweiten Umsätze von Spotify, Deezer und Co. haben sich zwischen 2010 und 2016 von 0,32 auf 3,9 Milliarden US-Dollar mehr als verzehnfacht.

Die Idee steht im Vordergrund

Auch die Steady-Gründer bewarben ihr Bezahlmodell anfangs als „Abo-Crowdfunding“, verwenden diesen Begriff jedoch heute nicht mehr und sprechen stattdessen von „Mitgliedschaften“. Diese seien „persönlicher als ein Abo und selbstbewusster als eine Spende“ heißt es auf der Website. „Beim Abo geht es um das Bezahlen einer regelmäßigen Leistung und auch beim Crowdfunding steht das Finanzierungsthema im Mittelgrund“, erläutert Yoran. Ein Abo gehe für Journalisten und Kreative mit dem Druck einher, regelmäßig liefern zu müssen. „Wenn auf unserer Plattform jemand mal nicht liefert, springen die Unterstützer nicht gleich ab. Es steht die Idee im Vordergrund, die Wertschätzung, der kontinuierliche Aufbau der Medienmacher.“

Gabriel Yoran

Den Projekten bleibt es selbst überlassen, welche Kriterien des Crowdfundings sie nutzen wollen und welche nicht, zum Beispiel, ob ein Finanzierungsziel angegeben und die Höhe der Einnahmen offengelegt wird. Aber einige Funktionalitäten des klassischen Crowdfundings bleiben – neben dem Hauptaspekt des Geldsammelns – bei jedem Mitgliedschaftsmodell erhalten: etwa die nicht-finanzielle Gegenleistung und die direkte Kommunikation mit der Zielgruppe. „Wir sagen den Leuten: Das Publikum zahlt gerne für eure Inhalte, wenn ihr sie danach fragt“, so Yoran, dabei hänge der Erfolg vor allem von der Intensität der Verbindung zwischen Publishern und Mitgliedern ab. Es gilt die Fünf-Prozent-Regel: Etwa fünf Prozent der Leser und Hörer sind laut Steady im Schnitt bereit, durchschnittlich etwa fünf Euro pro Monat zu zahlen. „Aber nicht sofort, man muss es ihnen fünfmal sagen“, ergänzt Yoran.

Dass die Schere der erzielten Einnahmen auf Steady und Patreon weit auseinander geht, spiegelt ein altbekanntes Problem wider: Den ohnehin schon Großen mit einem breiten Netzwerk fällt es leichter, die User zu erreichen. Dennoch eignen sich die Plattformen auch als Crowdbuilding-Instrument: „Für neue Projekte bieten sie eine Möglichkeit, neben dem Ausbau der Finanzierung auch ihre Community aufzubauen und von Beginn an in den Entwicklungsprozess miteinzubeziehen“, sagt Wolfgang Gumpelmaier-Mach.

Angst vor Abhängigkeiten

Eine weitere Problematik, die in der Medien- und Kreativbranche im Zusammenhang mit Crowdsustaining diskutiert wird, ist die der Abhängigkeit von den finanziellen Unterstützern. „Viele Kunstschaffende sehen die Gefahr, sich zu ‚prostituieren‘ und ihre künstlerische Freiheit zu verlieren“, berichtet Gumpelmaier-Mach. So bemängelte Bianca Jankovska, Betreiberin des Blogs „Groschenphilosophin“, kürzlich in einem Interview auf der Plattform „Crowdfunding Berlin“: „Eine Schwierigkeit bei Steady war bisher, dass sich ein, zwei Leute durch ihre Mitgliedschaft das Recht auf meine Zeit herausgenommen haben. Dadurch, dass sie mir 2,50 Euro im Monat bezahlten (ergo: ungefähr fünf Minuten meiner monatlichen Arbeitszeit), dachten manche, dass sie sozusagen das Anrecht auf mich als Person hätten. Als ich einmal auf eine Nachricht nicht geantwortet hatte, wurde mir prompt das Abo entzogen.“ Der Kontakt mit den Nutzern kann jedoch auch, wie bei klassischen Crowdfunding-Projekten, für den Austausch genutzt werden – das gilt nicht nur für Journalisten und Kreative, sondern auch für politische Aktivisten, die dieses Finanzierungsmodell in jüngster Zeit ebenfalls für sich entdeckt haben.

Welche Chancen haben Plattformen wie Steady also, die Bezahlgewohnheiten im Netz zu ändern und Medienmachern langfristig die Unabhängigkeit von Werbeeinnahmen und klassischen Vertriebswegen zu ermöglichen? „Ein Mix aus verschiedenen Finanzierungsformen wird sicherlich bei vielen Projekten die Realität bleiben“, sagt Gumpelmaier-Mach. In manchen osteuropäischen Ländern wie Slowenien, der Slovakei, Kroatien oder auch Polen und Ungarn könne Crowdsustaining aber verstärkt an Relevanz gewinnen. „Zum einen fehlt es hier oftmals komplett an öffentlichen Förderungen, zum anderen gibt es hier viele innovative, partizipative und häufig auch radikale Ansätze, zu denen Abo-Crowdfunding perfekt passen könnte. Aktuell fehlt es aber in vielen Ländern noch an den passenden Plattformen.“

 Internationale Ambitionen

Was die Entwicklung hierzulande betrifft, so zeigt sich Steady-Mitgründer Yoran optimistisch. „Im Vergleich mit den USA hinkt Deutschland zwar hinterher, aber auch hier gibt es heute viel mehr bezahlte Inhalte im Netz als noch vor wenigen Jahren.“ Als eine mögliche Erklärung für die mangelnde Ausgabebereitschaft der Deutschen sieht er die obligatorischen Beiträge für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: „Viele Leute sehen nicht ein, noch mehr zu zahlen.“ Geld für Medieninhalte zu geben, die von Menschen in privater Initiative produziert werden, sei hierzulande nicht selbstverständlich – anders als beispielsweise in den USA, wo der öffentlich-rechtliche Rundfunk größtenteils durch Mitgliedsbeiträge finanziert wird und manche Unterstützer richtige Fans sind. Als „wahrscheinlich unangenehmsten Medienmarkt der Welt“ bezeichnete Yoran Deutschland deshalb einst in einem Interview.

Der Proof of Concept, dass auch hier Menschen bereit sind, für Inhalte im Netz zu zahlen, sei jedoch erbracht, und so verfolgt das Berliner Team bereits internationale Pläne. Seit vergangenem Jahr gibt es auf Steady die Möglichkeit, Projekte in Dollar anzulegen. „Wir hoffen, dass es in anderen Ländern einfacher ist“, sagt Yoran lächelnd. „Aber wahrscheinlich gibt es da andere Probleme.“

 

Titelfoto: Steady-Team / Foto-Credits: Frank Suffert (2), Thierry Chervel (1), Wolgang Gumpelmaier-Mach (1)

Der Beitrag Aus Lesern Mitglieder machen erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
https://www.crowdfunding.de/aus-lesern-mitglieder-machen/feed/ 0
„Gebt keinen Euro aus der Hand, bevor ihr nicht versteht, was Crowdinvesting bedeutet.“ https://www.crowdfunding.de/gebt-keinen-euro-aus-der-hand-bevor-ihr-nicht-versteht-was-crowdinvesting-bedeutet/ https://www.crowdfunding.de/gebt-keinen-euro-aus-der-hand-bevor-ihr-nicht-versteht-was-crowdinvesting-bedeutet/#comments Sun, 27 Jan 2019 09:06:05 +0000 https://www.crowdfunding.de/?p=1608527 Gerhardt ist Crowdinvestor. Er hat in den letzten Jahren in über 200 verschiedene […]

Der Beitrag „Gebt keinen Euro aus der Hand, bevor ihr nicht versteht, was Crowdinvesting bedeutet.“ erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
Gerhardt ist Crowdinvestor. Er hat in den letzten Jahren in über 200 verschiedene Projekte investiert. Bereits im Mai 2017 und im Januar 2018 führten wir Interviews, in denen wir ihn nach Motiven, Wünschen und seiner Meinung zum Markt befragt haben.

Im dritten Teil der Interview-Reihe erzählt der Handelsfachwirt aus Bayern, was er von Anleihen und Forderungsverkäufen hält, erläutert seine Meinung zu Zahlungsverzügen beim Crowdinvesting und berichtet vom aktuellen Rendite-Zwischenstand seines Crowdinvest-Portfolios. 

crowdfunding.de: Unser letztes Interview haben wir vor einem Jahr geführt. Wie fällt Dein persönlicher Crowdinvesting-Rückblick für 2018 aus?

Gerhardt: Es war ein turbulentes Jahr. Die Szene hat sich sehr verändert. Das betrifft die Plattformen und vor allem das Angebot. Und es betrifft mein eigenes Portfolio, in dem es viele Neuzugänge und vermehrt auch Abgänge gab. Wie befürchtet war das Ende nicht immer ein gutes…

Mittlerweile hast Du in 220 Projekte investiert. Wie verteilt sich das über die Crowdinvest-Segmente Immobilien, Mittelstand, Startup und Energie? Wo legst Du aktuell Deinen Fokus?

Gerhardt: Wenn man nicht aufpasst, dann bekommt ein Teilbereich sehr schnell das Übergewicht. Anfang 2017 hatten Immobilien fast 60% meiner Anlagesumme erreicht und ich habe deshalb mehr Gewicht auf Ausgewogenheit gelegt. Nach und nach habe ich das Betongold auf nun ca. 26% heruntergefahren.

Gleichzeitig ist der Bereich KMU von 15% auf gut 39% gestiegen. Leider ist das Angebot im Unternehmensbereich zumindest zeitweise sehr mager und ich habe schon mehrmals vergeblich nach einem passenden Projekt gesucht. Dabei wäre die Diversifikationsmöglichkeit gerade im Mittelstand sehr vielfältig.

Ähnlich ist es im Energiesektor. Viele Projekte laufen in sogenannten Entwicklungsländern. Meist können sich die Renditen sehen lassen, aber – was haben wir gelernt? – leider auch das Risiko. Bei deutschen Projekten sind mir meist die Laufzeiten zu lange bei gleichzeitig zu geringen Zinssätzen. Viel mehr als 5% Anteil ist noch nicht zusammengekommen.

Startups machen seit 2 Jahren rund 25% des Portfolios aus. Es kommt immer mal wieder was dazu, beendet wurde bisher noch kein Projekt. Kann sein, dass der Anteil in 2019 etwas steigt. Ich habe nämlich Seedrs für mich entdeckt.

Zu guter Letzt hängt noch ein kleiner Teil im Auslaufmodell Privatkredit fest. Mehr als die schwarze Null wird es da wohl nicht geben.

Und wie sieht die gesamte Zwischenbilanz Deines Crowd-Portfolios aus? Ist die Gesamtrendite noch im grünen Bereich?

Gerhardt: Ja, es ist grün! Trotz zwei Totalverlusten, die ich diesmal in der Steuererklärung habe: Luvebelle (Immobilie bei Zinsland) und die Risus GmbH (KMU bei KATRIM). Ich hoffe sehr, dass diese beiden Verluste aus Nachrangdarlehen anerkannt werden, denn die Aussichten auf Rückzahlung sind gleich null. Bei Risus kann man seine nachrangigen Forderungen nicht einmal anmelden. Der Insolvenzverwalter hat gleich abgewunken.

In Zahlen schaut das so aus: Kamen 2017 aus 14 beendeten Projekten stolze 7,4% Rendite, so blieben 2018 aus 44 zurückgezahlten Projekten nur 3,6% übrig. Die beiden Totalausfälle haben das Ganze schlichtweg halbiert.

Aber: Ich bin zufrieden. Die Erträge kommen schließlich ausnahmslos aus „normaler Verzinsung“. Es ist noch kein Exit-Ereignis dabei.

Im Immobilien-Bereich werden neben den Nachrangdarlehen mittlerweile auch Forderungen aus Bankdarlehen angeboten. Wie gefällt Dir das Konstrukt?

Gerhardt: Auf den ersten Blick könnte man glauben, dass nun – ohne Nachrang – plötzlich alles ganz sicher ist, aber dem ist ja nicht so. Die oftmals gebotenen Sicherheiten wie Grundschuld im Rang nach der finanzierenden Bank oder Bürgschaften von Gesellschaftern verhindern zwar, dass Zins- und Tilgungszahlungen nicht mehr mit dem simplen Hinweis auf eine drohende Insolvenz unbefristet verschoben werden können, aber wenn es kracht, dann steht man trotzdem nicht in der ersten Reihe.

Und was hältst Du von den Anleihen, die auch immer häufiger angeboten werden. Bist Du da dabei?

Gerhardt: Nein, da bin ich nicht dabei. Zu große Summen, zu unübersichtlich. Für die Plattformen sind sie wohl ein Segen, denn so lassen sich Umsätze generieren. Für den kleinen Anleger finde ich sie zu kompliziert und oft auch zu teuer. 1.000 Euro Mindestanlage lassen für viele keine große Diversifizierung zu, aber die halte ich für sehr wichtig. Sonst tut es sehr weh, wenn mal was ausfällt. Und das wird es, denn die Annahmen zu den Wertsteigerungen, an denen man partizipieren soll, sind ab und an schon abenteuerlich.

Inwieweit bist Du von Verzögerungen bei Zins- und Tilgungszahlungen betroffen? Für die Crowdinvest-Datenbank hast Du uns ja freundlicherweise fleißig Informationen zu Projekten mit Zahlungsverzug gegeben.

Gerhardt: Momentan habe ich 12 Fälle auf dem Radar, aber nur bei vier Projekten mache ich mir größere Sorgen. Bei den anderen rechne ich damit, dass die Zahlungen zwar u.U. stark verzögert, aber dennoch in voller Höhe erfolgen werden. Ich hatte schon einige solcher Wackelkandidaten, aber bisher nahmen alle – bis auf die zwei oben genannten Totalausfälle – ein gutes Ende.

Ehre wem Ehre gebührt, darum möchte ich an dieser Stelle das gute Forderungsmanagement mancher Plattformen lobend erwähnen: Das Team von kapilendo und die Österreicher von dagobertinvest arbeiten hier sehr professionell.

Wir haben uns entschieden, die Namen der Emittenten mit Zahlungsverzug in der Crowdinvest-Datenbank vorerst nicht öffentlich zu nennen (-> mehr Infos). Wie ist da Deine Sicht auf die Dinge? Wie weit sollte die Transparenz Deiner Meinung nach hier gehen, damit sich der Markt bestmöglich entwickelt und breite Akzeptanz bei Anlegern und Emittenten erlangt?

Gerhardt: Die reine Meldung eines Zahlungsverzugs ohne Kommentar und Hintergrund muss zwangsläufig negativ sein. Ich nenne zwei Fälle, die sich nicht unterscheiden würden:
Im ersten Fall bleibt gleich die ersten Zinszahlung aus, die Gesellschaft wird liquidiert und von allen Seiten hört man, dass es wohl strafrechtliche Schritte gegen den Firmeninhaber geben wird.
Im zweiten Fall verzögert sich die endfällige Zins- und Tilgungszahlung. Ursache ist eine klassische Pechsträhne: Erst stirbt überraschend der Geschäftsführer, kurz darauf auch der Vertriebsleiter. Also muss man sich notgedrungen einen Vertriebspartner suchen und – gerät tatsächlich an einen Betrüger!

Mag sein, dass die meisten Anleger der kleine Unterschied zwischen den beiden Fällen gar nicht interessiert. Sie wollen einfach nur ihr Geld wiederhaben. Plus Zinsen selbstverständlich. Aber ist Crowdfunding nicht mehr? Sucht man sich die Projekte nicht bewusst aus? Weil man hinter der Idee, dem Produkt oder dem Team steht? Und ja: Risiko inklusive?

Es muss transparent für den Anleger sein, dass nicht alles glatt läuft. Die Ausfälle sieht man ja schon in deiner Datenbank. Hierbei handelt es sich um Informationen, die bereits veröffentlicht sind (z. B. in den Insolvenzbekanntmachungen). Bei den Verzögerungen mit offenem Ende ist das meist nicht der Fall und eine namentliche Nennung würde ich aus oben genannten Gründen nicht empfehlen. Es könnte mehr schaden als nützen und Projektinhaber u.U. in brenzlige Situationen bringen. Andererseits würde ich aber die Plattformen namentlich nennen, denn wie sonst sollte man erkennen, wer es an Qualität bei der Projektauswahl mangeln lässt?

Was wünscht Du Dir von den Plattformen und Emittenten, damit der Markt für Dich als Crowdinvestor langfristig attraktiv bleibt?

Gerhardt: Der Trend geht wie so oft zu immer größer und entfernt sich zunehmend von dem, was Crowdfunding eigentlich ist. Wie heißt es in deiner Definition? „Viele Menschen investieren gemeinsam mit geringen Mindestanlagesummen online direkt in konkrete unternehmerische Vorhaben.“

Ich verstehe, dass die Marktführer angesichts roter Zahlen auf Quantität setzen müssen, denn nur so lassen sich Kosten senken und Erträge steigern. Aber wenn der Anleger nur noch mit Mammutprojekten konfrontiert ist, dann kann er auch gleich monatliche Kleinbeträge in einen anonymen Fonds einzahlen.

Mit über 2 Jahren und 220 Projekten Crowdinvestment-Erfahrung: Welchen Tipp würdest Du Menschen geben, die sich neu mit dem Thema beschäftigen?

Gerhardt: Gebt keinen Euro aus der Hand, bevor ihr nicht versteht, was Crowdinvesting bedeutet. Nehmt euch alle Zeit die ihr braucht, um euch das notwendige Wissen und Verständnis anzueignen. Fangt klein an und sammelt Erfahrungen, um dann nach und nach ein wirklich diversifiziertes Portfolio aufzubauen.
Und Vorsicht: Es macht irgendwann echt Spaß und irgendwie auch süchtig.

Vielen Dank für das Interview!

 

Anmerkung: Zwischen dem Crowdinvestor Gerhardt und der crowdfunding.de Redaktion besteht seit ca. zwei Jahren Austausch per E-Mail und Telefon. Auf Wunsch von Gerhardt veröffentlichen wir das Interview nur mit seinem Vornamen. Das Foto ist ein Symbolfoto (Fotocredit: Pexels).

Hier geht zum ersten Interview mit Gerhardt aus dem Mai 2017

Hier geht zum zweiten Interview mit Gerhardt aus dem Januar 2018

Der Beitrag „Gebt keinen Euro aus der Hand, bevor ihr nicht versteht, was Crowdinvesting bedeutet.“ erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
https://www.crowdfunding.de/gebt-keinen-euro-aus-der-hand-bevor-ihr-nicht-versteht-was-crowdinvesting-bedeutet/feed/ 2
Crowdinvesting 2018 – Ein Rück- und Ausblick aus rechtlicher Sicht https://www.crowdfunding.de/crowdinvesting-2018-ein-rueck-und-ausblick-aus-rechtlicher-sicht/ https://www.crowdfunding.de/crowdinvesting-2018-ein-rueck-und-ausblick-aus-rechtlicher-sicht/#respond Sun, 30 Dec 2018 09:09:35 +0000 https://www.crowdfunding.de/?p=1586200 Im Bereich des Crowdinvestings hat sich im letzten Jahr in rechtlicher Hinsicht […]

Der Beitrag Crowdinvesting 2018 – Ein Rück- und Ausblick aus rechtlicher Sicht erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
Im Bereich des Crowdinvestings hat sich im letzten Jahr in rechtlicher Hinsicht einiges getan. Der Rechtsanwalt Jasper Schedensack gibt im Gastbeitrag einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen. 

Autor: Dr. Jasper Schedensack

Von Anfang an war Crowdinvesting ein Phänomen, bei dem die tatsächliche Praxis eng mit der Entwicklung des rechtlichen Rahmens verwoben war. Die ersten Formen des Crowdinvestings entwickelten sich gerade in bestehenden Regulierungslücken. Dann verankerte der Gesetzgeber in enger Abstimmung mit den beteiligten Stakeholdern und unter Auswertung wissenschaftlicher Erkenntnisse 2015 mit Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes die „Schwarmfinanzierung“ in § 2a des Vermögensanlagengesetzes.

Mit kürzerer Ankündigungsfrist und daher von weniger stark wahrnehmbaren Diskussionen begleitet gab es auch dieses Jahr wieder zwei Gesetzgebungsvorhaben, die durchaus nachhaltige Anstöße für neue Entwicklungen im Bereich des Crowdinvestings geben könnten. Die Rede ist vom bereits in Kraft getretenen Gesetz zur Ausübung von Optionen der EU-Prospektverordnung und dem auf europäischer Ebene derzeit mitten im Gesetzgebungsverfahren befindlichen Entwurf einer Verordnung über Europäische Crowdfunding-Dienstleister für Unternehmen.

 

Endlich – Crowdinvesting mit Wertpapieren

Im Juli diesen Jahres fügte der deutsche Gesetzgeber die §§ 3a bis 3c in das Wertpapierprospektgesetz ein. Dabei handelte es sich zwar um eine rein nationale Maßnahme. Der Hintergrund war freilich europäisch: Der Gesetzgeber musste nämlich das Wertpapierprospektrecht, welches im Gegensatz zum seit jeher rein national geregelten Vermögensanlagenrecht europäisch seit Langem weitgehend harmonisiert ist, an die neue europäische Prospektverordnung anpassen. Ab Sommer 2019 wird die Prospektverordnung vollumfänglich gelten und das Recht der Wertpapierprospekte in der gesamten EU auf eine neue Basis stellen. Weil einige ihrer Regelungen, die den Mitgliedsstaaten nationalen Spielraum bei der Gestaltung von Ausnahmen von der Prospektpflicht einräumen, schon seit Juli diesen Jahres gelten, war es am deutschen Gesetzgeber, den insoweit bestehenden Umsetzungsspielraum gesetzlich auszufüllen.

Mit dem „Gesetz zur Ausübung von Optionen der EU-Prospektverordnung und zur Anpassung weiterer Finanzmarktgesetze“ hat der Gesetzgeber die europarechtlich bestehenden Spielräume weitgehend ausgeschöpft und insbesondere – im Vergleich zur bisherigen Rechtslage: großzügige – Ausnahmen von der Prospektpflicht vorgesehen. Während bisher öffentliche Angebote von Wertpapieren ab einem Volumen von über 100.000 Euro regulär prospektpflichtig waren, gelten Ausnahmen von der Prospektpflicht nunmehr bis zum Emissionsvolumen von 8 Mio. Euro. Unterhalb dieser Grenze besteht ein dreifach abgestuftes Pflichtensystem:

  • Emissionen bis zum Gesamtvolumen von 100.000 Euro (zu berechnen über einen Zeitraum von zwölf Monaten) sind wie bisher vollständig von der Emissionsregulierung ausgenommen. Das ist auch sinnvoll. Bei solchen Kleinstemissionen wären schon kleinste Anforderungen unverhältnismäßig. Die praktische Bedeutung solcher Emissionen ist jedenfalls im Wertpapierbereich ohnehin gering, schon allein weil die Abwicklungskosten in der Regel so hoch sind, dass sich derartig kleine Emissionen nicht lohnen.
  • Bei Emissionen mit einem Volumen zwischen 100.000 Euro und 1 Mio. Euro muss zwar kein Prospekt, aber ein Wertpapier-Informationsblatt (WIB) angefertigt werden. Die Regelung des WIBs lehnt sich an das bereits aus dem Vermögensanlagenrecht bekannte Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) an, mit dem Crowdinvestoren bereits vertraut sind. Das WIB soll die Anleger wie das VIB übersichtlich auf bis zu drei Seiten über die wesentlichen Parameter der Emission und die wichtigsten Risiken informieren.
  • Schließlich gilt für Emissionen mit einem Volumen zwischen 1 Mio. Euro und 8 Mio. Euro ein noch strengeres Pflichtenprogramm, wenn der Emittent auf die Erstellung eines Prospekts verzichten will. Neben der Veröffentlichung des WIBs ist hier verpflichtend vorgeschrieben, dass diese Emissionen nicht als Eigenemission vertrieben werden dürfen. Vielmehr müssen sie über ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Wege der Anlageberatung oder Anlagevermittlung vermittelt werden. Im Unterschied zur Regelung der Schwarmfinanzierung im Vermögensanlagengesetz muss es sich bei dem vermittelnden Unternehmen nicht zwangsläufig um eine Internetplattform handeln. Auch der Offline-Vertrieb von Wertpapieren ist also insofern privilegiert. Trotzdem waren natürlich typische Crowdinvesting-Plattformen Prototypen für das Konzept des Gesetzgebers. Bei Emissionen zwischen 1 und 8 Mio. Euro gelten schließlich für Kleinanleger die Crowdfinanzierern bereits bekannten Zeichnungsgrenzen, nach denen für Kleinanleger spätestens bei einer Beteiligung von 10.000 Euro Schluss ist. Im Unterschied zum Crowdinvesting-Regime im Vermögensanlagenrecht, wo derzeit nur Kapitalgesellschaften von den Zeichnungsgrenzen ausgenommen sind, sind im neuen Wertpapierrecht sogenannte qualifizierte Anleger von den Zeichnungsgrenzen befreit.

Durch diese Maßnahmen hat der Gesetzgeber ein Crowdinvesting-Regime, wie es bisher nur für Vermögensanlagen bestand, auch im Wertpapierrecht verankert. Dieser Schritt war insofern überfällig, als sich die Wissenschaft weitgehend einig ist, dass Wertpapieremissionen aus Sicht des Anlegerschutzes sogar Vorteile bieten können. Bisher hat das Recht hier eine unerwünschte Steuerungswirkung entfaltet. Denn die vorteilhaften Prospektausnahmen im Vermögensanlagenrecht haben selbst diejenigen Projekte, für die sich grundsätzlich auch eine Wertpapieremission eignen würde, ins Vermögensanlagenrecht abgedrängt.

Zu den möglichen Vorteilen von Wertpapieremissionen für Anleger zählt etwa die Möglichkeit, an Aktiengesellschaften echtes Eigenkapital zu erwerben. Zugegeben – wenige Startups nutzen die Rechtsform der Aktiengesellschaft, und auch für die verbreiteten Immobilienfinanzierungen eignet sich diese Rechtsform eher selten. Trotzdem war schon bisher kein Grund ersichtlich, solche Emissionen zu untersagen. Und in der Tat sieht man bspw. an der kürzlich durchgeführten Finanzierung des Start-Ups Ameria auf Companisto, dass sich eine Aktienfinanzierung durchaus einmal eignen kann.

Neben der Möglichkeit, Aktien zu emittieren, bieten die neuen Regelungen im Wertpapierrecht aber noch weitere Vorteile. Mit der nun möglichen Emission von verbrieften Schuldverschreibungen kommt aufgrund einer bankrechtlichen Sonderregelung nämlich auch das Angebot von nichtnachrangigen Papieren in Betracht. Auch hier gilt zwar wieder, dass die typischen Mezzanine-Finanzierungen von Startups und Immobilienprojektgesellschaften, wie sie derzeit am Crowdinvesting-Markt häufig anzutreffen sind, gerade den Rangrücktritt der Investoren voraussetzen. Es gibt aber auch Finanzierungen, bei denen diese Nachrangigkeit nicht zwingend gewünscht ist. Bisher mussten die Ansprüche der Investoren auf Rück- und Zinszahlung jedoch auch in diesen Fällen aufgrund aufsichtsrechtlicher Gegebenheiten nachrangig ausgestaltet werden. Auch hier hat das bisherige Recht also eine unerwünschte Steuerungswirkung entfaltet, die nunmehr jedenfalls für Wertpapieremittenten zugunsten einer Wahlmöglichkeit eliminiert wird.

Interessant ist die Möglichkeit der Emission nichtnachrangiger Wertpapiere erst recht, weil in letzter Zeit einzelne Gerichte – außerhalb von Crowdinvestment-Konstellationen – die Zulässigkeit der Vereinbarung der auch im Vermögensanlagenrecht typischen Nachrangklauseln mit einem sog. „qualifizierten Rangrücktritt“ per AGB in Zweifel zogen. Gegen entsprechende Zweifel gibt es zwar jedenfalls bei Crowdfinanzierungen gute Argumente. Schließlich hat der Gesetzgeber mit dem Kleinanlegerschutzgesetz gerade die Emission von Nachrangdarlehen privilegiert und damit implizit die AGB-mäßige Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts auch bei Produkten für Kleinanleger gebilligt (Eine ausführliche Argumentation hierzu findet sich bei Schedensack, Crowdinvesting, Duncker & Humblot 2018, S.  263 ff. ). Ob diese Argumente auch den Bundesgerichtshof überzeugen, ist allerdings einstweilen unklar, so dass für alle Beteiligten gegenwärtig eine gewisse Rechtsunsicherheit besteht, wenn weiterhin Nachrangdarlehen emittiert werden.

 

Verordnung über Europäische Crowdfunding-Dienstleister für Unternehmen

Die zweite hier zu diskutierende Rechtsentwicklung ist genuin europäisch. Im März hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine eigene europäische Crowdfunding-Regulierung als Teil des FinTech-Aktionsplans vorgelegt. Seit Anfang November sind auch die Änderungsvorschläge des federführenden Ausschusses des Europäischen Parlaments bekannt, welche die Grundlage für die parlamentarische Beratung bilden.

Die „Verordnung über Europäische Crowdfunding-Dienstleister für Unternehmen“ erfasst sowohl das Crowdinvesting als auch Formen der Kreditfinanzierung für Unternehmen, die häufig zum Crowdlending gezählt werden. Regulierungstechnisch setzt der Kommissionsvorschlag bei den Plattformen als Intermediären an. Das ist konsequent, hat sich doch bereits früh die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Plattformen als Gate-Keeper wichtige Schutzfunktionen erfüllen.

Kern der Regulierung ist die Schaffung einer eigenen Zulassung für Plattformen als „European Crowdfunding Service Provider“ (ECSP). Crowdinvesting-Plattformen sollen mit dieser europäischen Zulassung europaweit Crowdfunding-Dienstleistungen erbringen können, ohne der MiFID II bzw. den entsprechenden umsetzenden nationalen Regelungen zu unterliegen. Dabei erfasst der Verordnungsentwurf als zulässige Crowdfunding-Dienstleistungen sowohl die Anlagevermittlung und das Platzierungsgeschäft in Bezug auf übertragbare Wertpapiere als auch die Vermittlung von Krediten. Nach den Änderungsvorschlägen des Ausschusses für Wirtschaft und Währung soll auch die Anlageberatung von der Erlaubnis erfasst sein.

Der europäische Gesetzgeber will mit der ECSP-Verordnung aber kein zwingendes Rechtskorsett für alle Crowdinvesting-Plattformen vorgeben. Er will vielmehr ein zusätzliches Regime zur Verfügung stellen. Plattformen, welche die Vorteile des ECSP-Regimes nicht nutzen wollen, etwa weil sie ohnehin rein national operieren wollen oder mit Lizenz als Finanzdienstleistungsinstitut bereits als voll MiFID II-reguliertes Unternehmen europaweit tätig werden, können dies weiterhin tun.

Welches Regulierungssystem sich für eine Plattform anbietet, muss sie anhand ihres Businesskonzeptes selbst beurteilen. Vorteilhaft am ECSP-Regime ist natürlich vor allem die Möglichkeit, europaweit Anleger zu akquirieren. Kritisch ist aus Sicht der Plattformen hingegen unter anderem das bürokratische Antragsverfahren zu beurteilen. Im Verhältnis zur Erlangung einer Erlaubnis als Finanzdienstleistungsinstitut nach § 32 KWG ist der Pflichtenkanon zwar abgespeckt. Gegenüber den schlanken Strukturen der in Deutschland gewerberechtlich erlaubten Vermögensanlagenvermittlung nach § 34f GewO müssen die Plattformen im Erlaubnisverfahren jedoch deutlich umfassender die getroffenen organisatorischen Voraussetzungen und Vorkehrungen darlegen.

Durch diese im Erlaubnisverfahren nachzuweisenden organisatorischen Maßnahmen will der Verordnungsgeber ausreichenden Anlegerschutz sicherstellen. Zu den wichtigsten Maßnahmen des Anlegerschutzes im neuen Regime sollen daneben vor allem eine Geeignetheitsprüfung und ein höchstens sechsseitiges Basisinformationsblatt (Änderungsvorschlag des federführenden Ausschusses im EU-Parlament: höchstens dreiseitig) gehören. Anders als das deutsche VIB muss die Veröffentlichung des Basisinformationsblatts ausweislich des Verordnungsentwurfs nicht behördlich gestattet werden. Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss regte allerdings an, über eine Prüfungs- und Gestattungspflicht nachzudenken.

Einer der größten Kritikpunkte am ursprünglichen Verordnungsentwurf aus Sicht der Crowdinvesting-Plattformen könnte sich bald erledigen. Während die Kommission den ECSP nur gestatten wollte, Emissionen bis zu 1 Mio. Euro zu platzieren, sieht der Entwurf des federführenden Ausschusses im Parlament nun eine Erhöhung dieser Schwelle auf 8 Mio. Euro vor. In der Tat ist die Schwelle von 1 Mio. Euro niedrig gewählt, da unklar ist, ob die Plattformen auf Dauer mit solchen Emissionen genügend Einnahmen erzielen können, um ihre Kosten zu decken. Mit dem Vorschlag zur Erhöhung ist allerdings der völlige Gleichlauf zur EU-Prospektverordnung aufgehoben, nach der prospektfreie Emissionen europaweit nur unterhalb von 1 Mio. Euro möglich sind. Da viele Mitgliedsstaaten jedoch ohnehin im Rahmen der erwähnten, von der europäischen Prospektverordnung offen gelassenen Gestaltungsspielräume weitergehende Ausnahmeregelungen etablieren, dürfte sich faktisch ein weitgehender Gleichlauf einstellen.

Insgesamt wirkt der Verordnungsentwurf nach Berücksichtigung der Änderungsvorschläge des Ausschusses für Wirtschaft und Währung deutlich ausgereifter. Dazu trägt auch bei, dass die ursprünglich unmittelbar der ESMA zugewiesene Aufsicht über die ECSP nunmehr den national zuständigen Aufsichtsbehörden obliegen soll. Der Nachteil uneinheitlicher Rechtsanwendung dürfte durch die größere Erfahrung der nationalen Behörden wieder wett gemacht werden. Glücklicherweise wurde im Parlamentsentwurf auch das – bereits im deutschen vermögensanlagenrechtlichen Regime verfehlte – Verbot der Beteiligung der Plattform an den über sie vermittelten Angeboten eingeschränkt. Wenn sich die Plattform an den von ihr vermittelten Emissionen beteiligt, kann dadurch nämlich unter Umständen gerade ein Interessengleichlauf mit den Anlegern hergestellt werden, was unter Anlegerschutzgesichtspunkten wünschenswert ist. Schließlich wurde die zunächst vom Berichterstatter des Ausschusses vorgeschlagene Einbeziehung von ICOs in den Beratungen des Ausschusses wieder verworfen. In der Tat erscheint es vorzugswürdig, statt vorschneller Partikularregelungen bezüglich ICOs einen ganzheitlichen Regulierungsansatz zu verfolgen.
 

Crowdinvesting 2019

Die weitere Entwicklung 2019 bleibt also spannend. Es wird sich zeigen, inwieweit die ECSP-Verordnung im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens noch weiteren Änderungen unterworfen wird. Nicht nur der deutsche Bundesrat kritisierte etwa, dass die Anlegerschutzmaßnahmen im Verordnungsentwurfs nicht ausreichend sind, und forderte, die in vielen Rechtsordnungen anerkannten Zeichnungsgrenzen auch für ECSP einzuführen. Die Plattformen werden jedoch noch einige Zeit haben, sich darauf einzustellen: Mit einem Inkrafttreten der Verordnung ist kaum vor Ende 2019 zu rechnen.

Spannend wird auch sein zu verfolgen, wie die Marktakteure die ihnen im Wertpapierrecht nun offenstehenden neuen rechtlichen Spielräume nutzen werden. Insbesondere die starke Anhebung der Prospektschwelle für Wertpapieremissionen auf 8 Mio. Euro lässt erwarten, dass sich hier neue Finanzierungsmechanismen herausbilden. Zwar sind Wertpapieremissionen aufgrund der Verbriefung regelmäßig teurer als Emissionen von Vermögensanlagen und die Plattformen benötigen die im Vergleich zur Gewerbeerlaubnis teurere KWG-Lizenz oder müssen unter ein kostspieliges Haftungsdach schlüpfen. Mit Emissionsvolumina bis 8 Mio. Euro lassen sich jedoch erhebliche Provisionsumsätze generieren, so dass den höheren Kosten auch höhere Verdienstmöglichkeiten entgegenstehen, wenn sich ausreichend geeignete Emittenten bei den Plattformen bewerben. Jedenfalls das Argument des seit MiFID II erhöhten Pflichtenprogramms für Wertpapiervermittler, das prima facie für die gewerberechtliche Zulassung als Finanzanlagenvermittler spricht, dürfte für die Plattformen in Zukunft an Gewicht verlieren. Denn nach dem kürzlich veröffentlichten Entwurf der Zweiten Verordnung zur Änderung der Finanzanlagen-Vermittlerverordnung wird das Pflichtenprogramm auch für nach der Gewerbeordnung zugelassene Vermittler von Vermögensanlagen demnächst erhöht.

 

Zum Autor Dr. Jasper Schedensack

Der Autor Jasper Schedensack ist Rechtsanwalt bei Lindemann Schwennicke & Partner in Berlin. In seiner Dissertation „Crowdinvesting. Phänomen – Rechtsbeziehungen – Regulierung“, die im September 2018 bei Duncker & Humblot erschienen ist, hat er die rechtlichen Hintergründe des Crowdinvestings umfassend aufgearbeitet und nimmt auch zu den hier erläuterten Gesetzgebungsakten Stellung. Lindemann Schwennicke & Partner ist eine auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei und berät zahlreiche Crowdinvesting-Plattformen im In- und Ausland.

Weitere Informationen
> Crowdinvesting Buch, Duncker & Humblot
> www.lspartner.de

 

Der Beitrag Crowdinvesting 2018 – Ein Rück- und Ausblick aus rechtlicher Sicht erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
https://www.crowdfunding.de/crowdinvesting-2018-ein-rueck-und-ausblick-aus-rechtlicher-sicht/feed/ 0
„15 Prozent Rendite mit Startups-Crowdinvestments“ – Seedmatch Fundingindex 2018 https://www.crowdfunding.de/15-prozent-rendite-mit-startups-crowdinvestments-seedmatch-fundingindex-2018/ https://www.crowdfunding.de/15-prozent-rendite-mit-startups-crowdinvestments-seedmatch-fundingindex-2018/#comments Thu, 06 Dec 2018 10:10:02 +0000 https://www.crowdfunding.de/?p=1575648 „Crowdinvesting – das nächste große Ding“, so titelte Die Zeit im Jahr […]

Der Beitrag „15 Prozent Rendite mit Startups-Crowdinvestments“ – Seedmatch Fundingindex 2018 erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
Crowdinvesting – das nächste große Ding“, so titelte Die Zeit im Jahr 2013. Vier Jahre später hieß es dann beim Online-Magazin GründerszeneAus der Traum – Crowdinvesting in der Krise“. Jetzt hat die Plattform Seedmatch ein Studienergebnis mit der Überschrift „15 Prozent Rendite mit Startups-Crowdinvestments“ veröffentlicht.

Was ist los im Markt für Startup-Crowdinvesting? Resterampe für Pleitekandidaten oder Renditebringer in Niedrigzinszeiten? Eine kurze Einordung.

 

Marktentwicklung

Nachdem sich der Markt für Startup-Crowdinvesting in den Jahren 2011 bis 2013 rasant entwickelt hat, bewegt sich das jährliche Marktvolumen seitdem recht konstant bei 15 Millionen Euro. Das Nicht-Wachstum und eine Häufung von Startup-Pleiten im Jahr 2017 führten zu einer Welle negativer Medienberichte. In dem Artikel „Ist der Startup am Ende?“ haben wir damals unsere Sicht auf die Dinge dargelegt.

 

Seedmatch mit neuer Performance-Analyse

Jetzt, Ende 2018, hat Seedmatch eine neue Untersuchung veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kommt, dass mit Crowdinvesting in Startups eine Rendite von 15 Prozent p. a. nach CAGR (Compound Annual Growth Rate) erreicht werden kann.

In den letzten Jahren gab es schon verschiedene Performance-Analysen zum Startup-Crowdinvesting:

Die neue Seedmatch-Studie basiert auf einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Dafür wurde die Entwicklung der zwischen 2011 und 2014 auf Seedmatch finanzierten Startups untersucht, insgesamt 57 Unternehmen in 68 Finanzierungsrunden. Stichtag für die Renditeberechnung ist der 31. Dezember 2017.

Seedmatch-Geschäftsführer Johannes Ranscht erklärt zur Studie: „Crowdinvesting in junge Unternehmen stand schon häufig in der Kritik – insbesondere, wenn ein schwarmfinanziertes Startup Insolvenz anmelden musste. Da es häufig die negativen Beispiele sind, die in Erinnerung bleiben, wollten wir herausfinden, wie sich Crowdinvestments in Startups tatsächlich schlagen.”

 – PDF- Download der Studie „Seedmatch – Fundingindex 2018“ – 

 

Was uns bei der Seedmatch-Studie auffällt

Die Methodik der Untersuchung wird in dem 52 Seiten starken Report ausführlich erklärt. Es wird deutlich, dass die Studienautoren viel Wert daraufgelegt haben, die „15%-Rendite-Aussage“ auf ein möglichst belastbares Fundament zu stellen. Falls mehrere Möglichkeiten zur Bewertung und Berechnung einzelner Faktoren möglich waren, wurde oftmals ein konservativer Ansatz gewählt. Auch dass der Report auf einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt aufgebaut wurde und eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft die Ergebnisse untersucht hat, spricht für die Analyse.

Dennoch sind uns beim Lesen des Reports ein paar Punkte aufgefallen, die wir für die Einordnung der Ergebnisse und der „15%-Rendite-Aussage“ für nicht ganz unwichtig halten.

Realisierung der Renditen
Die Renditeberechnung basiert unter anderem auf den Leistungsdaten der finanzierten Startups zum Stichtag 31. Dezember 2017. Das heißt, dass in die Berechnung auch hypothetische Renditen eingeflossen sind. Inwieweit diese Renditen tatsächlich realisiert werden, hängt also von der weiteren Entwicklung der noch aktiven Startups ab und davon, ob diese, bei Kündigung der Investmentverträge, tatsächlich in der Lage sind, die Crowdinvestoren auszubezahlen.

Transparenz?
„Ohne Schönrechnerei, ergebnisoffen und transparent nachvollziehbar“, so sind die Studienautoren nach eigenen Angaben angetreten, um die Seedmatch-Renditen zu berechnen (S. 45). Während das Studiendesign nachvollziehbar erklärt wird, werden leider keine Details zu den verschiedenen Finanzierungsrunden veröffentlicht. Dies liegt vermutlich darin begründet, dass ein Teil der sehr erfolgreichen Startups keine Rendite-Details an die Öffentlichkeit geben will. Eine wirklich transparente Nachvollziehbarkeit auf Ebene der einzelnen Finanzierungsrunden ist so aber leider nicht gegeben.

Wachstum?
Auf Seite 24 heißt es „… deutlicher Anstieg an Investoren, Investments und eingeworbenem Kapital“. Hier müssen all die Leser aufpassen, die nur Überschriften lesen: Die Aussage aus dem Report aus dem Jahr 2018 bezieht sich auf den Zeitraum 2011 bis 2014 und nicht auf die gegenwärtige Entwicklung.

Gleichgewichtete Berechnung
Die Berechnung der Rendite beruht auf der Annahme, dass in jede Kampagne im Untersuchungszeitraum ein Investment in gleicher Höhe getätigt wurde. Ein solche Vorgehensweise kann man sicherlich gut begründen. Dennoch sollten sich Leser darüber im Klaren sein, dass der in der Studie zum Vergleich herangezogene DAX einer anderen Berechnungsgrundlage folgt (S. 3: „Der DAX schaffte es im selben Zeitraum auf 13,4 Prozent Rendite p. a.“). Beim DAX werden die Aktienkurse der ausgewählten börsennotierten Gesellschaften nach ihrer Marktkapitalisierung gewichtet.
Würde man bei der Berechnung der Startup-Renditen eine Gewichtung vornehmen, wieviel Crowd-Gelder jeweils in die verschiedenen Startups investiert wurden, würde sich vermutlich ein anderes Bild zeigen. Denn im Gesamtmarkt sind von den 92,3 Millionen Euro, die die Crowd bislang in deutsche Startups investiert hat, rund 25 Prozent ausgefallen oder stark ausfallgefährdet (Quelle: CROWDINVEST.DE Erfolgsmonitor, Stand 06.12.18). Es ist nicht davon auszugehen, dass diese „versenkten“ 22,7 Millionen Euro bislang durch erzielte Renditen überkompensiert wurden.

 

Resümee

Die Ergebnisse des Reports liefern – trotz der angesprochenen Kritikpunkte – ein beeindruckendes Gegengewicht zu dem Bild, das in den letzten Jahren in der Öffentlichkeit zu Startup-Crowdinvestments vorherrschte. Denn nach der anfänglichen Euphorie über Funding-Rekorde dominierten in den letzten Jahren Negativschlagzeilen zu Startup-Pleiten und Abgesänge auf den Markt.

Die Entwicklung folgt damit gewissermaßen dem Hype-Cycle nach Gartner. Dieser stellt die Phasen der öffentlichen Aufmerksamkeit dar, die eine neue Technologie (hier: neues Finanzierungsprinzip) nach der Einführung durchläuft.

In diesem Zusammenhang stellen sich also die Fragen, in welcher Entwicklungsphase sich der Startup-Crowdinvesting-Markt aktuell befindet und welchen Einfluss die „15%-Rendite-Aussage“ auf die öffentliche Wahrnehmung haben wird.

 

Der Beitrag „15 Prozent Rendite mit Startups-Crowdinvestments“ – Seedmatch Fundingindex 2018 erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
https://www.crowdfunding.de/15-prozent-rendite-mit-startups-crowdinvestments-seedmatch-fundingindex-2018/feed/ 2
Gemeinsam bezahlbare Räume schaffen https://www.crowdfunding.de/gemeinsam-bezahlbare-raeume-schaffen/ https://www.crowdfunding.de/gemeinsam-bezahlbare-raeume-schaffen/#respond Thu, 06 Dec 2018 08:44:45 +0000 https://www.crowdfunding.de/?p=1575106 Im teuren Hamburg günstig Immobilien nutzen – wie das geht, zeigt der […]

Der Beitrag Gemeinsam bezahlbare Räume schaffen erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
Im teuren Hamburg günstig Immobilien nutzen – wie das geht, zeigt der Handwerkerhof Ottensen. Unterstützt wird das Projekt von der Crowd und von einem Verbund, der leistet, woran die Politik scheitert: Er hilft, Objekte dem freien Markt zu entziehen, und sichert so bezahlbaren Wohn- und Gewerberaum für die nächste Generation.

Text: Swantje Friedrich

Jeden Menschen und jeden Hund, der ihm über den Weg läuft, grüßt Hans von Bülow mit Namen. Er nutzt den Rundgang über den Handwerkerhof für kurze Gespräche, öffnet jede Tür der 15 Büroräume und Werkstätten, führt durch Polster-, Tischler- und Glasereien. Im zweiten Obergeschoss hat ein Gitarrenbauer seinen Sitz. Bülow kennt seine Arbeitsabläufe genau, weiß, wie lange es dauert, ein Instrument zu bauen. Noch besser aber kennt er sich mit der Beschaffenheit des Gebäudes aus, erklärt dem Besuch jede bauliche Besonderheit im Vorbeigehen. Von Bülow ist Bauberater, sein Büro liegt im dritten Stock. Und er ist einer von zwei Geschäftsführern des Handwerkerhofs Ottensen.

Syndikatsmitglied Hans von Bülow

Ottensen, der Hamburger Stadtteil ist für Hipster-Bars, Theater und teure Boutiquen bekannt. Und für hohe Mieten: Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Mietwohnungen liegt zurzeit bei etwa 15 Euro. Im Handwerkerhof sind es 8,60 Euro für die Produktionsflächen und 13.60 Euro für die Büroflächen. „Doch dahin war es ein langer Weg“, sagt von Bülow. Wissend, dass kleine und mittlere Handwerksbetriebe in Hamburg kaum noch bezahlbaren Gewerberaum finden, schloss er sich 2012 mit anderen Betrieben zusammen, um ein „selbstverwaltetes Zentrum des Handwerks“ zu bauen. Sie gründeten den Verein Handwerkerhof Ottensen und bewarben sich um den Kauf einer städtischen Fläche, die seit mehr als dreißig Jahren brachlag. Mit ihrem Konzept überzeugten sie die Stadt und wurden als eines der ersten gewerblichen Projekte Teil eines Verbundes, der in Freiburg im Breisgau seinen Sitz hat und schwerpunktmäßig Wohnprojekte unterstützt: das Mietshäuser Syndikat.

Ursprünglich aus dem politisch linken Spektrum kommend, berät das Netzwerk Gruppen, die Häuser kaufen und selbst verwalten wollen. Auch von Bülow ist als einer von bundesweit 70 ehrenamtlichen Beratern aktiv, denn mit Projekten aller Art kennt er sich bestens aus: Er selbst wohnt in einem Hausprojekt, das ebenfalls Teil des Mietshäuser Syndikats ist – so kam er auf die Idee, das Modell auch gewerblich zu nutzen.

Dauerhaft günstig wohnen

„Der Kerngedanke ist es, Wohn- oder Gewerberaum zu bezahlbaren Preisen zu erstellen oder zu erhalten, auch für die nächste Generation“, beschreibt von Bülow das Prinzip. Die Mitglieder haben dauerhaftes Wohnrecht und konstant günstige Mieten, viel Eigenkapitalanteil ist dafür jedoch nicht nötig. Beim Handwerkehof etwa liegt die Beitrittsschwelle zwischen 1.000 und 5.000 Euro je Gewerbebetrieb, bei Wohnprojekten meist in Höhe einer Kaution.

Yvonne Rokita in ihrer Polsterwerkstatt

Finanziert werden die Immobilien durch Direktkredite von Privatpersonen aus dem Bekanntenkreis der Hausgemeinschaft und von Menschen, die das Anliegen unterstützenswert finden. Diese Kredite dienen als Eigenkapitalersatz und sind immens wichtig: Nur wenn rund ein Drittel der Verkaufs- und Investitionssumme vorhanden ist, sind Banken bereit, größere Darlehen zu vergeben. Jedes Hausprojekt gründet eine GmbH, der die Immobilie gehört, das hat seine Vor- und Nachteile, erklärt von Bülow: „Es gibt kein individuelles Eigentum, wenn jemand auszieht, zieht er aus ¬– dann ist der Platz für den Nächsten da.“ Allerdings haben die ehemaligen Bewohner auch keine Verpflichtungen mehr.

Es gibt zwei Gesellschafter: den aus der Hausgemeinschaft bestehenden Verein und das Mietshäuser Syndikat. Die einzelnen Projekte agieren autonom, etwa entscheiden sie, wer einzieht und welche Sanierungen gemacht werden. Nicht aber bei Verkaufsfragen, hier hat das Syndikat ein Vetorecht und kann verhindern, dass das Objekt jemals wieder verkauft wird. Einmal in den Verbund aufgenommen, sind die Häuser in der Regel auf dem freien Markt nicht mehr verfügbar.

Dass das Modell ankommt, erlebt von Bülow in seiner Beratertätigkeit, denn die Anfragen steigen kontinuierlich. Etwa von Menschen, die erfahren, dass das Haus, in dem sie wohnen, verkauft werden soll. In Deutschland wurden bisher 135 dieser Syndikatsprojekte realisiert, 22 Initiativen befinden sich in der Umsetzungsphase. „Wir erhalten auch immer mehr Anfragen aus dem Ausland“, erzählt Jochen Schmidt, der schon lange aktives Mitglied in dem Verbund ist. Projekte im gewerblichen Bereich wie der Handwerkerhof sind zurzeit noch die Ausnahme.

Auf ihren regelmäßig stattfindenden Versammlungen entscheiden die Syndikatsmitglieder – rund 1.000 sind es aktuell –, welche Projekte aufgenommen werden. Damit es klappt, braucht es gute Konzepte und einen überzeugenden Finanzierungsplan. Denn der Verbund zahlt zwar als Anschubfinanzierung 12.400 Euro, was in etwa 50 Prozent des Stammkapitals für die GmbH entspricht, ansonsten übernimmt er die Finanzierung in den meisten Fällen jedoch nicht.

Ideeller Wert statt Profit

Dies geschieht über die Direktkredite von Freunden, Bekannten und Sympathisanten der Projektgruppe, die selbst entscheiden können, welchen Betrag sie für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung stellen – und auch die Zinshöhe zwischen null und zwei Prozent wird individuell festgelegt. „Die wenigsten Leute legen das Geld an, um eine gute Rendite zu erzielen“, weiß von Bülow. Manche verzichten auch komplett darauf, „da ist es eher eine ideelle Anlage“.

Das Einwerben der Kredite finde meist ganz klassisch über E-Mail, direkte Ansprache und Öffentlichkeitsarbeit statt, selten bisher über Crowdfunding-Plattformen. Aber: Die Anlage ist nicht ohne Risiko. Die Direktkredite werden von den Banken als Eigenkapital anerkannt, da sie im Fall einer Insolvenz nachrangig zu Bankkrediten bedient werden. Eine Rückzahlung der Direktdarlehen kann also nur gefordert werden, wenn dies keine Insolvenz verursacht. Bisher allerdings wurden wenige Anleger enttäuscht: Nur ein Projekt scheiterte, 2010 war das. „Um das Risiko gering zu halten, raten wir dazu, kleinere Beträge zu geben und diese auf verschiedene Projekte zu verteilen“, sagt Jochen Schmidt vom Syndikat.

Der Handwerkerhof ist ein Gemeinschaftsprojekt

Über die Miete werden die Kredite schließlich abgezahlt. Zusätzlich entrichten die Projekte einen Solidarbeitrag an das Syndikat, mit dem neue Gruppen unterstützt werden, etwa durch den Beitrag zum Stammkapital. Jede Gruppe, die bereits ein Haus gekauft hat, beginnt mit einem Betrag von 10 Cent je Quadratmeter Nutzfläche im Monat, der jährlich um 0,5 Prozent der Vorjahreskaltmiete ansteigt. Wenn die Miete mehr als 80 Prozent der ortsüblichen Miete beträgt, kann die Steigerung des Solidarbeitrags ausgesetzt werden. Neben dem finanziellen Support spielt in dem Netzwerk der Wissenstransfer von alten zu neuen Projekten eine wesentliche Rolle.

Ist ein Hausprojekt schuldenfrei, werden die Mieten tendenziell günstiger, ohne allerdings auf die bloßen Betriebskosten zu sinken. Die Finanzierung der Projekte ist häufig auf einen sehr langen Zeitraum angelegt, in dem Sanierungs- und Modernisierungskosten anfallen. Und schließlich erhöht sich auch der Solidarbeitrag. „Es geht ja nicht darum, dass die Leute irgendwann umsonst wohnen“, sagt von Bülow. „Sondern darum, möglichst vielen Leuten bezahlbares Wohnen zu ermöglichen.“

Eben dieser Aspekt ist aber der Knackpunkt – fehlt es doch vor allem in Großstädten an geeigneten Immobilien. Auf der Suche nach einer neuen Heimat suchen viele Gruppen jahrelang, oftmals vergebens. Steht ein Mietshaus zum Verkauf, ist es für die Bewohner häufig unmöglich, in kurzer Zeit die nötige Eigenkapitalquote aufzubringen. „Und will man günstig bauen, bleiben nur die städtischen Grundstücke“, so der Berater. „Wenn überhaupt, ist die Realisierung von neuen Projekten meistens nur über den städtischen Weg mit den entsprechenden Förderungen möglich.“

In manchen Bundesländern werden jedoch nur Genossenschaften gefördert – eine Rechtsform, die sich mit dem Syndikatsmodell nicht vereinbaren lässt. Von Bülow sieht aber Chancen, dass sich die Lage aufgrund des zunehmenden Ansehens des Syndikats bald ein wenig ändern könnte. Angesichts der Missstände in der Wohnungspolitik könne sein Verbund sowieso nur im kleinen Rahmen helfen, stellt Mitstreiter Jochen Schmidt fest. „Es wäre wünschenswert, wenn die Kommunen mehr Bauflächen für Syndikatsprojekte ausweisen würden, statt sie an die Höchstbietenden zu verscherbeln.“

 

Fotos

Alle Fotos von Verena Maaß

 

Weitere Informationen:
www.handwerkerhof-ottensen.de
www.syndikat.org/de

Der Beitrag Gemeinsam bezahlbare Räume schaffen erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
https://www.crowdfunding.de/gemeinsam-bezahlbare-raeume-schaffen/feed/ 0
Crowdfunding Adventskalender 2018 https://www.crowdfunding.de/crowdfunding-adventskalender-2018/ https://www.crowdfunding.de/crowdfunding-adventskalender-2018/#respond Sat, 01 Dec 2018 19:40:30 +0000 https://www.crowdfunding.de/?p=1572584 Im Adventskalender von crowdfunding.de öffnet sich von 1. bis zum 24. Dezember […]

Der Beitrag Crowdfunding Adventskalender 2018 erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
Im Adventskalender von crowdfunding.de öffnet sich von 1. bis zum 24. Dezember täglich ein neues Türchen. Jeden Tag wird ein aktuelles Crowdfunding-Projekt vorgestellt: innovatives, soziales, inspiratives und kurioses.

Hinweis: Eine Gewähr dafür, dass die Projektstarter die Projekte tatsächlich wie angekündigt umsetzen, kann crowdfunding.de nicht übernehmen.

Der Beitrag Crowdfunding Adventskalender 2018 erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
https://www.crowdfunding.de/crowdfunding-adventskalender-2018/feed/ 0
European Crowdfunding: Zukunft oder Hirngespinst? – Bericht von der ECN CrowdCon 2018 https://www.crowdfunding.de/european-crowdfunding-zukunft-oder-hirngespinst/ https://www.crowdfunding.de/european-crowdfunding-zukunft-oder-hirngespinst/#respond Thu, 01 Nov 2018 09:00:19 +0000 https://www.crowdfunding.de/?p=1550708 Auf der „7. ECN Crowdfunding Convention“ des European Crowdfunding Network´s (ECN) diskutieren […]

Der Beitrag European Crowdfunding: Zukunft oder Hirngespinst? – Bericht von der ECN CrowdCon 2018 erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
Auf der „7. ECN Crowdfunding Convention“ des European Crowdfunding Network´s (ECN) diskutieren über 100 Teilnehmer aus verschiedenen europäischen Ländern über die Zukunft des Crowdfunding’s in der EU. Im Gastbeitrag berichtet Sebastian Helmrich wie sich die regulatorische Zukunft von Crowdfunding-Anbietern in der EU entwickeln könnte. 

Autor: Sebastian Helmrich

Bereits zum 7. Mal fand die ECN CrowdCon, ein Event des European Crowdfunding Networks in Brüssel statt. Der Fokus der ECN-Konferenz liegt auf dem Kommissionsvorschlag einer EU-Crowdfunding-Verordnung. Ganz nach dem Banner-Motto „Building a Pan-European Crowdfunding Ecosystem: Defining the Future of European Crowdfunding Service Providers” diskutieren die Teilnehmer den Vorschlag einer Crowdfunding-Verordnung, deren Schwachstellen und Stellschrauben sowie mögliche Anpassungen. Neben Vertretern der Europäischen Kommission, der BaFin sowie des Europäischen Parlaments sind viele hochrangige Crowdfunding-Spezialisten anwesend.

Was inspiriert: Das Programm der CrowdCon war insgesamt sehr vielfältig, der Takt der Diskussionen schnell und anregend. Dementsprechend hoch war die Qualität der Vorträge und Fragen, langwierige Ausschweifungen bleiben dem Publikum erspart. Die Vielfältigkeit der Vortragsmethoden rund um den Verordnungsentwurf machen die Veranstaltung spannend und abwechslungsreich. Damit schafft die ECN ihre 21 Programmpunkte der Agenda in nicht einmal 10 Stunden – und für den einen oder anderen Gesprächsaustausch beim Kaffee reicht die Zeit ebenfalls.

 

Diskussionsgrundlage: die EU-Crowdfunding-Verordnung

Wahrscheinlich kein Ort hätte sich besser geeignet für die CrowdCon, als der Sitz der wichtigsten Europäischen Institutionen. Während der Europäische Rat im Plenarsaal unweit des Hotels über die Themen Sicherheit und Migration tagt, widmet sich diese Konferenz der neuen EU-Crowdfunding-Verordnung. Anlass ist der von der Europäischen Kommission nun endlich erfolgte Vorschlag über die Verordnung „Europäische Crowdfunding-Dienstleister für Unternehmen für Unternehmen“. Mit diesem Vorschlag sollen sowohl die Bereiche des kreditbasierten Crowdfundings als auch investmentbasiertes Crowdfunding abgedeckt werden. Transparenz, Kundenschutz und Plattformbetrieb sind das Ziel.

Der vollständige Vorschlag für eine Verordnung über Europäische Crowdfunding-Dienstleister für Unternehmen (Download / Stand des Dokuments 08.10.2018)

 

Auftakt der Debatte

Gründungsmitglied und Executive Director des ECN´s, Oliver Gajda begrüßt die Teilnehmer und übernimmt die Moderation für die Convention. Anschließend übernimmt Jeff Lynn, Executive Chairman und Co-Founder von Seedrs und steigt mit den Teilnehmern sofort in die Debatte um die neue Crowdfunding-Verordnung ein. Er kritisierte u.a. die Grenze von nur einer Millionen Euro als eine wesentliche Schwachstelle und eröffnet hierzu den Diskurs. In diesem Zusammenhang tauchte auch zum ersten Mal der Begriff des European-Crowdfunding auf.

 

Die EU hat den Anschluss verpasst

Mittelpunkt einiger Diskussionen stellt die stark zersplitterte gegenwärtige Rechtslage in den Mitgliedsstaaten dar. Somit sind grenzübergreifende Aktivitäten der Crowdfunding-Plattformen nur bedingt möglich. Um in einem anderen Land ein Projekt anbieten zu können, müssen die spezifischen Länderanforderungen eingehalten werden. Möchte beispielsweise eine österreichische Plattform eines ihrer Projekte im Nachbarland Deutschland platzieren, so muss das Angebot den Vorgaben beider Länder entsprechen. Folglich muss zum Beispiel das Informationsdatenblatt für den österreichischen Kunden sowie ein Vermögensanlagen-Informationsblatt (kurz VIB) für die deutschen Anleger zur Verfügung gestellt werden. Dieser zusätzliche bürokratische Aufwand erschwert die grenzübergreifenden Aktivitäten erheblich, schafft Rechtsunsicherheit und hemmt Wachstum. Genau hier will die Kommission mit ihrem Vorschlag einer EU-Crowdfunding-Verordnung ansetzen und eine Harmonisierung des Europäischen Marktes erreichen.

Matthias Klaes, Professor für Political Economy an der University of Buckingham beleuchtet in seiner Keynote den Markt sowie dessen Barrieren. Auffallend ist die häufige Verwendung des Begriffes „scale“, welcher für Wachstum steht.

Noch erschreckender ist der Ländervergleich des Marktwachstums von Crowdfunding, in welchem die EU nur vergleichsweise schleichend zu wachsen scheint. Probleme der Digitalisierung, wie der Datenschutz oder fehlendes Vertrauen und Transaktionskosten sind laut Matthias Klaes die ursächlichen Marktbarrieren, die ein länderübergreifendes Crowdfunding im EU-Binnenmarkt erschweren. Sollte sich in diesen Themen nichts ändern, wird die Kluft zu anderen Ländern immer größer werden.

Prof. Klaes beendet seinen Vortrag mit den Worten „EU-Crowdfunding has fallen behind. Scale is the key“, was so viel heißt wie „EU-Crowdfunding hat den Anschluss verloren. Wachstum ist der Schlüssel“ und betont noch einmal die Notwendigkeit des Wachstums des europäischen Crowdfunding-Marktes, um im internationalen Vergleich mithalten zu können.

 

1 Mio. Euro Grenze – Jux oder angemessen?

Das wohl am heißesten diskutierten Thema der CrowdCon 2018 ist die im Verordnungsentwurf vorgesehene Grenze von 1 Mio. Euro. Das ist der Betrag, der von einem Emittenten über EU-Crowdfunding in 12 Monaten maximal eingesammelt werden darf. Zum Vergleich: Der deutsche Gesetzgeber befreit Schwarmfinanzierungs-Projekte von der Prospektpflicht des Gesetzes über Vermögensanlagen bis zu einer Schwelle von 2,5 Mio. Euro.

Bereits Jeff Lynn hat in seiner Auftaktrede, die eben genannte Grenze kritisiert. Seiner Ansicht nach ist der Regulierungsentwurf zu begrüßen, die Begrenzung bei einer Millionen Euro ist jedoch zu niedrig. Hierdurch ist es in Zukunft nur erschwert möglich, neue Wege der Kapitalbeschaffung für Firmengründer bereitzustellen. Diese Thematik begleitete die gesamte Veranstaltung und wird anschließend in einem eigenen Panel diskutiert. Auf der Bühne sitzen Tero Weckroth (Invesdor), Daniel Rajkumar (rebuildingsociety.com), Jörg Diehl (asecuvest), Kimmo Lonmarket (Privanet) und Erlend Selmer (Crowdworks). Ausgiebig und ersichtlich im Konsens wird über die Grenze von einer Millionen Euro diskutiert.

Dabei werden vor allem folgende Facetten der Limitierung von Angeboten mehrfach bemängelt:

  • Immer mehr Crowdfunding-Angebote übersteigen eine Millionen Euro.
  • Die Nachfrage von KMU nach höheren Summen innerhalb der EU wird immer größer.
  • Auch auf Investorenseite wächst die Nachfrage der Investoren nach größeren Projekten.

Weitere Informationen im „Position Paper of the European Crowdfunding Network“ (Download)

Weiter ging es mit einem „Insight“ von Khan Dang Ngo (Exporo) mit dem Titel „Crowdfunding for Real Estate“. Als Jurist führt er das Publikum mit rechtswissenschaftlichem Fokus in die Immobilien-Crowdinvesting Geschäfte der Exporo ein. Seiner Ansicht nach, ist die EU-Crowdfunding-Verordnung in der jetzigen Fassung für Immobilien-Crowdinvesting-Plattformen irrelevant. Ein typischen Immobilienprojekt liegt meist über der Grenze einer Million Euro. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach neuen Projekten und der Wunsch der Plattformen, neue Märkte zu erschließen.

 

European-Crowdfunding – Geht das?

Der Entwurf einer neuen EU-Crowdfunding-Verordnung scheint durchaus vielversprechend zu sein. European-Crowdfunding könnte also schon bald Realität werden. Nun, ganz so einfach ist es dann doch nicht. Damit cross-boarder Crowdfunding möglich wird und sich der Markt weiter entfalten kann, sind noch einige Anpassungen und Diskussionen notwendig. Kritisiert wird nicht nur die Grenze von einer Million, sondern auch eine fehlende Unterscheidung in Equity-Crodfunding und Loan-bassed-Crowdfunding sowie einige weitere Unstimmigkeiten. Ein durchaus vielversprechendes Ziel hat sich Ashley Fox (Member of the European Parliament) gesetzt. Seiner Ansicht nach behaupten Regulatoren immer, technikneutral zu sein. Doch technikneutral wäre eine Crowdfunding-Verordnung doch erst, wenn auch Crowdinvesting-Projekte in Form von ICO´s über die Blockchain Technologie erfasst wären. Sein Ziel ist es daher, ICO´s in den Verordnungsentwurf aufzunehmen und damit einen einheitlichen Rechtsrahmen in der EU zu schaffen.

Die CrowdCon 2018 kann durchaus als Erfolg bezeichnet werden. Sie war gut organisiert mit großartigen Gästen und Speakern. Die Vorträge waren qualitativ hochwertig, aussagekräftig und anregend für weitere Diskussionen. Offene Kernpunkte der Verordnung und kontroverse Ansichten wurden konstruktiv-sachlich und gleichzeitig mit voller Hingabe zur Thematik diskutiert. Besonders erfreulich war die Offenheit der Teilnehmer und Vortragenden. Obwohl manche durchaus als Wettbewerber im Markt auftreten oder zu Verschwiegenheit verpflichten sind, wurden Fragen wie auch hitzige Anmerkungen von Teilnehmern mit gegensätzlicher Meinung aufgenommen und bestmöglich beantwortet. Am Ende der CrowdCon wurde noch ausführlich genetworked.

Ob die Veranstaltung auch ihr Ziel erreicht hat und etwas verändern konnte, wird sich spätestens nach Veröffentlichung der EU-Crowdfunding-Verordnung in seiner endgültigen Verfassung zeigen. Bis dahin bliebt zu hoffen, dass die Vertreter der Europäischen Kommission und des Rates einige der Anregungen mitgenommen haben und diese im Rahmen des Gesetzgebungsverfahren einfließen lassen. Denn nur dann, wandelt sich die Vision des „European-Crowdfunding´s vielleicht schon vor der nächsten Europawahl im Mai vom Hirngespinst in die Realität.

 

Die Organisation hinter der Veranstaltung

Das European Crowdfunding Network AISBL (ECN) ist ein 2011 in Brüssel gegründetes professionelles Netzwerk, das angemessene Transparenz (Selbst-) Regulierung und Governance fördert und gleichzeitig eine Stimme in der politischen Diskussion und der öffentlichen Meinungsbildung bietet. Im Fokus liegt die Innovation, Vertretung, Förderung und Schutz der europäischen Crowdfundingindustrie. Neben der CrowdCon organisiert die ECN noch eine Reihe weitere Veranstaltungen, wie den CrowdTuesday, der einmal im Monat an unterschiedlichen Orten und jedes Mal mit einem anderen Thema stattfindet. Der nächste Termin ist am 27.11.2018 in Lyon. Ein weiteres bekanntes und hochrangig besuchtes Event ist das CrowdCamp, das dieses Jahr im Juni zum dritten Mal in Bologna stattgefunden hat und im Juni 2019 in Berlin mit dem Thema „Exploring Blockchain for Alternative Finance“ stattfinden wird. Mehr Informationen dazu findet man auf der Website der ECN. https://eurocrowd.org

 

Zum Autor Sebastian Helmrich

Sebastian Helmrich M.Sc. ist externer Doktorand an der Professur für Corporate Governance and Capital Markets an der Technischen Universität München (TUM). Mit seiner Forschung konzentriert er sich seit 2017 schwerpunktmäßig auf Crowdinvesting mit besonderem Fokus auf Immobilien. Zuvor hat er ebenfalls an der Technischen Universität München sein Masterstudium in Technologie- und Managementorientierten Betriebswirtschaftslehre abgeschlossen und gleichzeitig einschlägige Arbeitserfahrung im FinTech-Bereich gesammelt. Des Weiteren ist er Geschäftsführer und Co-Founder eines 2014 gegründeten Unternehmens, welches sich auf Immobilieninvestments im Gewerbesegment spezialisiert hat.

Kontakt: LinkedIn

 

Fotos: European Crowdfunding Network

Der Beitrag European Crowdfunding: Zukunft oder Hirngespinst? – Bericht von der ECN CrowdCon 2018 erschien zuerst auf www.crowdfunding.de.

]]>
https://www.crowdfunding.de/european-crowdfunding-zukunft-oder-hirngespinst/feed/ 0