Magazin
Blockchain

Tokenbasierte Crowdinvestments

Plattformen bieten mittlerweile Investmentmöglichkeiten über die Blockchain an. Wie funktioniert das? Und was sind die Vorteile und Risiken?
Von Robert Fanderl am 18. Juni 2020

Grundlagen

Die Blockchain ist eine Technologie, die durchaus das Potenzial hat, tradierte Prozesse zu verändern und zwar gravierend, davon ist Simon Brunke, Vorstand bei Exporo, überzeugt. Bei der Blockchain handelt es sich um eine dezentral über viele Server organisierte Datenbank-Technologie. In einer Art digitalem Register wird jede Veränderung irreversibel festgehalten, so dass alle in die Kette eingebunden Parteien jederzeit den Sachstand einsehen und die Historie zurückverfolgen können. Wer an einem Blockchain-gestützten Prozess teilnimmt, erhält eine Zugangssoftware, auch “Wallet” genannt. In dieser Brieftasche befinden sich zwei Schlüssel: Einer ist öffentlich und sichtbar, der andere ist privat und dient als Passwort. Findet eine Aktion innerhalb der Blockchain statt, wird sie mittels des privaten Schlüssels freigezeichnet. Nur mit einer solchen Signatur ist eine Änderung gültig, wobei die Unterschrift nicht aus dem Klarnamen der betreffenden Partei besteht, sondern aus einem Code, der durch die Verschlüsselung des jeweiligen Schlüsselpaares entsteht.

Die Digitalisierung von Wertpapieren und die dazugehörigen Prozessschritte bieten nach Ansicht von Brunke vor allem drei Vorteile:

  • Senkung der Transaktionskosten: Wegfall von externen Dienstleistern.
  • Schnellere Transaktionsgeschwindigkeit: Investmentprozess in Echtzeit ohne lange Durchlaufzeiten.
  • Liquidität: schnelle und flexible Handelbarkeit.

Beispielhafte Investitionsmöglichkeiten

Die New Shore Invest hat ihr erstes Beteiligungsangebot auf den Markt gebracht. Mit einer Beteiligung an der RHAS 5 Schifffahrts GmbH & Co. KG investieren Anleger in einen Mehrzweckfrachter, der im Februar 2022 von der Werft abgeliefert werden soll. Die Gesamtkosten des Neubauprojektes betragen planmäßig 8,6 Millionen Euro. Davon sollen rund 3,1 Millionen Euro Eigenkapital über die Crowd eingeworben werden. Es ist vorgesehen, das Schiff innerhalb eines Flottenpools zu beschäftigen. Anleger erhalten laufende Ausschüttungen, die abhängig sind von den jährlich erwirtschafteten Erlösen und anfallenden Kosten der in dem Pool beschäftigten Schiffe.

Für jeden investierten Euro erhalten Anleger einen Token, der über die Blockchain generiert wird. Ein Token repräsentiert hierbei einen Euro am Kommanditkapital der RHAS 5 Schifffahrts GmbH & Co. KG („tokenbasierter KG-Anteil“). Als Mitgesellschafter der RHAS 5 Schifffahrts GmbH & Co. KG haben die Investoren alle Rechte und Pflichten eines Kommanditisten. Zu beachten ist, dass die Anleger also auch an einem möglichen Verlust der Gesellschaft teilnehmen, der den Wert des Eigenkapitalanteils entsprechend verringern und im schlimmsten Fall sogar zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Eine Nachschusspflicht besteht jedoch nicht. Da es sich bei den KG-Token um handelbare Wertpapiere handelt, können Anleger ihr digitales Wertpapier, ähnlich wie Aktien, jederzeit und ohne Zustimmung der Emittentin an einen Dritten übertragen. Im Rahmen der Zeichnung wird eine digitale Wertmarke (Token) auf der Blockchain generiert und dem Wallet (digitale Geldbörse) des Anlegers gutgeschrieben. Die Herausgabe der Token wird dabei von tausenden Servern weltweit verifiziert und die Transaktion des Anlegers unveränderlich gespeichert (dezentrale Datenbank).

Bereits im Sommer 2019 startete Exporo die erste tokenbasierte Anleihe auf Basis der Ethereum Blockchain für ein Ärztehaus in Hamburg-Poppenbüttel. Auch hier fungiert ein Token als digitales Wertpapier („tokenbasierte Schuldverschreibung“). Die Anleger profitieren gemäß ihrem Anteil wie ein Teil-Eigentümer von laufenden Ausschüttungen aus den Mietüberschüssen und der Wertentwicklung der Immobilie.

Bei Bloxxter hat man sich sicherheitsorientierten Premium-Immobilien verschrieben. Das Team hat über 15 Milliarden Euro Transaktionsvolumen für private und institutionelle Investoren realisiert und mehr als drei Milliarden Eigenkapital für Sachwertinvestitionen platziert. Zugehörig zu einem der größten Immobilienmarktakteure Deutschlands verbindet das Team die Blockchain Technologie mit besonderem Marktzugang und institutionellen Prozessen. Aktuell ist ein immobilienbesichertes, festverzinsliches Wertpapier in Vorbereitung.

Handelbarkeit

Ein wesentlicher Vorteil der Token ist die kostenschlanke und einfache Übertragbar- und Handelbarkeit, erläutert Hanno Tamminga, Geschäftsführer der New Shore Betriebsgesellschaft mbH. Damit ein lebhafter Handel stattfinden kann, braucht es jedoch Liquidität und diese ist und wird in der Anfangszeit noch nicht gegeben sein, so Tamminga weiter. Daher ist eine Plattform für einen Zweitmarkt unausweichlich und natürlich auch bei New Shore gedanklich in der Planung.

Seit kurzem sind die digitalen Wertpapiere von Exporo handelbar. Mit dem neuen Handelsplatz wird der Handel der Immobilienanteile nahezu in Echtzeit abgewickelt, da fast alle Prozessschritte vollständig automatisiert wurden. Mit der Veröffentlichung des neuen Handelsplatzes wird auch ein neues Feature integriert – das Exporo-Konto. Dieses Konto soll wie ein Paypal-Konto funktionieren, über das Investoren Ein- und Auszahlungen vornehmen können. Für den Kauf von digitalen Wertpapieren über den Handelsplatz von Exporo muss dieses Konto vorab aufgeladen sein.

Bei Bloxxter ist der Handelsplatz in die eigene App integriert, die ohnehin jeder Anleger hat, weil er sich darüber identifizieren muss. Mit drei Klicks kann der Anleger Bloxxter einen Verkaufswunsch mitteilen. Er erhält dann innerhalb von zwei Stunden einen Kurs gestellt, zu dem er an Bloxxter verkaufen kann.

Typischer Nachteil von Zweitmarktbörsen ist die Informationsasymmetrie. Der Verkäufer verfügt meist über mehr Informationen, die das Investment betreffen bzw. auf der Plattform veröffentlicht wurden. Ein potentieller Käufer hat üblicherweise einen Informationsnachteil, weil er in der Regel keinen Zugriff auf alle diese Informationen hat.

Risiken

Der sog. Private Key wird grundsätzlich von dem Anleger selbst verwahrt. Die Emittentin kennt den Private Key eines Anlegers nicht, sie kann den Private Key weder wiederbeschaffen noch den Zugang zu den Wallets auf irgendeine andere Weise wiederherstellen oder ermöglichen. Der Verlust des Private Keys kann daher dazu führen, dass der Anleger keinen Zugriff mehr auf die von ihm gezeichneten Token hat und weder über Token verfügen kann noch seine damit verbundenen Ansprüche geltend machen kann. Exporo hat dieses Risiko eliminiert, indem ein Wallet über das Partnerunternehmen Upvest (Tokn GmbH) angeboten wird, welches die Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für das Kryptoverwahrgeschäft gemäß § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 6 KWG besitzt. Der Kunde verwaltet hierbei seinen privaten Schlüssel über ein Passwort und ist in der Lage bei Verlust des Passwortes einen Wiederherstellungsprozess einzuleiten.

Rechtsanwalt Dr. Matthias Gündel, Geschäftsführer der Kanzlei gk-law.de weist darauf hin, dass mit der langfristigen Nutzung der Blockchain-Technologie Risiken verbunden sind, die derzeit noch nicht abschließend beurteilt werden können. Insbesondere durch die Einbindung der smart contracts in die Blockchain, die digitale Anbahnung und Durchführung von Token-Übertragungen sowie den künftigen Einsatz von Quantencomputern können die Sicherheit und die Funktionsfähigkeit des Handels von und mit Security Token beeinträchtigt werden. Ein großer Vorteil der Technik, die jederzeitige schnelle und überprüfbare Übertragbarkeit der Token ginge dann verloren. Weitgehend ungeklärt ist auch die rechtliche Frage, wie mit unberechtigten Übertragungen in Folge von Identitätsdiebstählen oder dem Missbrauch privater Schlüssel umzugehen ist. Denn die nachträgliche Berichtung der Einträge in der Blockchain ist weder vorgesehen noch derzeit möglich.

Zum Autor

Robert Fanderl

Wirtschaftsjournalist
Artikel teilen

Zum Artikel

Autor
Robert Fanderl
Datum
18. Juni 2020
Themen
Blockchain, Investieren, Plattform
Geschäftsbeziehung Zwischen crowdfunding.de und Exporo, New Shore Invest besteht eine Geschäftsbeziehung.
Bezahlter Beitrag Für diesen Beitrag hat crowdfunding.de keine Vergütung erhalten.
Mehr Informationen zur Affiliate Ampel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Infos zum Datenschutz.