Immobilien Investments

Erklärungen, Chancen, Risiken und Tipps

So funktioniert's

Mit Crowdfunding kann jeder Einzelne direkt in Immobilien investieren. Für private und institutionelle Anleger ergeben sich so einzigartige Vorteile. Allerdings gilt es die Besonderheiten und Risiken der Finanzierungsform zu beachten.

Warum Crowdfunding für Projektentwickler interessant ist
Bei der Finanzierung von Immobilienprojekten erwarten Banken meist, dass das Projekt mit mindestens 20% Eigenkapital ausgestattet ist. Crowdinvesting bieten den Projektentwicklern die Möglichkeit über die Crowd sogenanntes Mezzanine-Kapital einzuwerben. Dies stellt eine Mischform aus Eigenkapital und Fremdkapital dar. Aus Sicht der Bank zählt das nachrangige Crowdkapital zum Eigenkapital und bedeutet damit eine zusätzliche Sicherheit für die Bank. Die Darlehensforderung der Bank steht dadurch im Rang vor den Forderungen der Crowdinvestoren.

Vorteile für Crowdinvestoren

Transparent und direkt
Im Gegensatz zu den meisten Immobilienfonds, weiß der Anleger beim Crowdinvesting genau in welcher Immobilie sein Geld steckt. Das erhöht die Transparenz. Crowdinvestoren haben die Möglichkeit den Baufortschritt ihres Projekts direkt zu verfolgen.

Rendite
Bei Crowdinvestments in Immobilien erwartet die Crowdinvestoren eine Rendite, die meist zwischen 4-8 % p.a. liegt. Der Zins ist aber nicht mit Anlagen in Tagesgeld zu vergleichen, da Crowdinvestments mit dem Risiko des Totalverlusts verbunden sind.

Risikostreuung
Ein großer Vorteil des Crowdfunding liegt darin, dass man sich schon mit verhältnismäßig kleinen Investitionssummen beteiligen kann. Dies ermöglicht es Crowdinvestoren ein breites Portfolio aufbauen und damit die Risiken zu streuen.

Kurze Laufzeiten
Im Vergleich zu Startup-Investments ist das Kapital bei Crowd-Immobiliendarlehen meist kürzer gebunden (oftmals zwischen 1-3 Jahre).

Geringe Kosten
Die Kostenstruktur bei der Abwicklung von Crowdfunding-Projekten ist deutlich geringer als bei den meisten Immobilienfonds. Diese Kostenvorteile können in Form von höheren Zinsen an die Anleger weitergegeben werden.

Risiko beim Immobilien-Crowdinvesting

Möglicher Totalverlust
Das größte Risiko bei Immobilien-Crowdinvestments ist der gesamte Verlust des eingesetzten Kapitals. Die meisten Crowdinvestment-Beteiligungen sind nachrangig. Das bedeutet, dass die Forderungen der Crowd nachrangig nach den Forderungen der Banken bedient werden. Bei Immobilienprojekten besteht das Risiko, dass die Baukosten höher ausfallen als geplant oder die Immobilie nicht zu den geplanten Preisen verkauft werden können. Dies kann zur Folge haben, dass das nachrangige Darlehen der Crowdinvestoren nicht bedient werden kann.

Fehlendes Mitspracherecht
In der Regel haben Anleger bei Crowd-Investments in Immobilien kein Mitspracherecht. Sie können also nicht aktiv am Prozess teilnehmen und mitentscheiden.

Keine vorzeitige Kündigungsmöglichkeit
Investoren sollten sich bewusst sein, dass die Darlehen über die Vertragslaufzeit – abgesehen von einem außerordentlichen Kündigungsrecht im Falle einer Leistungsstörung – in der Regel nicht kündbar sind

Tipps für Immobilien-Investitionen

Vertrauen als Grundlage
Das Grundgefühl sollte bei jedem Investment stimmen. Crowdinvestoren sollten sich den „Track-Record“ der Projektentwickler anschauen (wieviele Immobilien-Projekte konnten die Entwickler schon erfolgreich realisieren?).

Nicht blind der Crowd folgen
Man sollte sich nicht unüberlegt vom „Rausch der Herde“ mitreißen lassen, sondern für sich überlegen, ob der Investment-Case Sinn macht.

Investments streuen
Ein Totalverlust ist einzuplanen. Man sollte nicht mehr investieren, als man als Verlust verkraften kann. Lieber ein breites Portfolio mit kleineren Investments aufbauen, um die Risiken zu streuen.

Investmentbedingungen verstehen
Es es wichtig die Bedingungen zu verstehen, zu denen man investiert. Durch einen Risiko-Chancen Abgleich sollte man für sich zur der Entscheidung kommen, ob die Investmentbedingungen als fair empfunden werden.

  • Risiko-Chancen-Abgleich: Steht die in Aussicht gestellte Rendite in einem gesunden Verhältnis zu den Risiken?
  • Kosten für das Investment: Sind mit dem Investment Kosten verbunden? Falls ja: sind diese fair und nachvollziehbar?

Den „Immobilien-Case“ verstehen
Wichtig ist die eigene Überzeugung, dass das Immobilien-Projekt an den entscheidenden Stellen richtig aufgestellt ist, um den Bau erfolgreich zu den geplanten Kosten zu realisieren und gewinnbringend zu veräußern.

  • Team: Überzeugen die Projektentwickler? Bringen diese die notwendigen Erfahrungen und Qualifikationen mit?
  • Lage: Hat die Immobilie das Potential den geplanten Kaufpreis zu erzielen?

crowdfunding.de hat einen ausführlichen Katalog mit relevanten Kriterien bei Immobilienprojekte entwickelt. Die Checkliste soll interessierten Crowdinvestoren helfen, das Risiko und die Qualität von Crowdinvesting-Projekten eigenständig zu bewerten.

Aktuelle Immobilien-Projekte

Investment-Chancen

Übersicht aktuell offener Immobilien Crowdinvestment-Projekte im deutschsprachigen Raum.

Immobilien-Plattformen

Immobilien-Plattformen

Übersicht der Crowdfunding Plattformen im deutschsprachigen Raum, über die man in Immobilien investieren kann.

Inhalt

1So funktioniert's
2Vorteile für Crowdinvestoren
3Risiko beim Immobilien-Crowdinvesting
4Tipps für Immobilien-Investitionen
5Aktuelle Immobilien-Projekte
6Immobilien-Plattformen