Was ist Crowdfunding ? Definition & Erklärung

logo_crowdfunding-de

Mit Crowdfunding lassen sich Projekte, Produkte, Startups und vieles mehr finanzieren. Das Besondere beim Crowdfunding ist, dass eine Vielzahl an Menschen ein Projekt finanziell unterstützen.

Crowdfunding-Projekte werden meist über das Internet organisiert. Oftmals gibt es eine im Vorfeld definierte Mindestsumme, die in einem festlegten Zeitraum erreicht werden muss, damit das Crowdfunding erfolgreich ist und das Projekt realisiert wird. Es wird zwischen vier verschiedenen Crowdfunding-Modellen unterschieden:

Klassisches Crowdfunding

Die Unterstützer erhalten eine nicht-finanzielle Gegenleistung (Dankeschön). Oftmals ist dies eine Ausfertigung des Projektergebnis. Da es sich dann um eine Art Vorverkauf handelt, ist diese Form des Crowdfunding als Test für das Marktpotential einer Idee geeignet.

Weitere Bezeichnungen
reward-based Crowdfunding, Gegenleistungs-Crowdfunding, Crowdsponsoring

Geeignet für
Neuproduktideen, Kunst&Kultur, im Grunde für alles

Weitere Infos
Klassische Crowdfunding-Plattformen 10 Tipps für ein eigenes Projekt Best-Practice Fallbeispiele

Crowdinvesting

Die Crowd wird finanziell am Projekterfolg beteiligt. Die Mikro-Investitionen haben eigenkapitalähnlichen Charakter (aktuell laufen Crowdinvestments in Deutschland meist über nachrangige Darlehen).

Weitere Bezeichnungen
equity-based Crowdfunding

Geeignet für
Startups, kleine und mittelständische Unternehmen, Immobilien, Energie- und Filmprojekte

Weitere Infos
Crowdinvesting-Plattformen Was ist Crowdinvesting? Aktuelle Crowdinvestment-Projekte

Spenden Crowdfunding

Die Crowd erhält keine Gegenleistung, teilweise gibt es ideelle Gegenleistungen wie z.B. eine öffentliche Danksagung. Die Online-Spendensammlung ist anlassbezogen und hat meist ein festes Finanzierungsziel (Alles-oder-Nichts Prinzip).

Weitere Bezeichnungen
donation-based Crowdfunding, Crowddonating

Geeignet für
soziale und gemeinnützige Projekte

Weitere Infos
Spenden Crowdfunding-Plattformen Tipps für eine Spenden-Kampagne

Crowdlending

Die Crowd vergibt über eine feste Laufzeit einen Kredit zu einem vereinbarten Zins. Bei dem Crowdkredit handelt es sich um Fremdkapital und ist damit eine Alternative zum klassischen Bankkredit.

Weitere Bezeichnungen
lending-based Crowdfunding, P2P-Kredit (peer-to-peer), Crowdkredit

Geeignet für
Privatpersonen, Selbständige, kleine und mittelständische Unternehmen

Weitere Infos
Crowdlending-Plattformen Was ist Crowdlending? Crowdlending-Plattformen im Vergleich

 



Vorteile von Crowdfunding

Marktest für neue Ideen
Risikominimierung durch „echte“ Marktvalidierung. Produktverbesserung durch direktes Feedback.

Aufbau einer Crowd
Dialog & Bindung zur Crowd (Kunden) / Crowd wird “Teil” des Projekts / Entwicklung von Kundenverständnis / Crowd als Multiplikator (Social Media)

Aufmerksamkeit
Gute Pressearbeit und Social-Media kann zusätzliche Awareness für das eigene Projekt schaffen.

„Günstiges“ Geld
Die Konditionen für das Geld von der Crowd sind oftmals besser als die klassische Finanzierungswege, da Zwischenhändler ausgeschaltet werden.

Cashflow-Optimierung
Durch planbare Absätze und die Vorfinanzierung ist der Einkauf bzw. die Produktion und der Cashflow gut planbar.

Beim Crowdfunding geht es, neben dem finanziellen Aspekt, meistens auch um eine emotionale Beteiligung am Projekt. Einen Blick auf das Phänomen Crowdfunding bietet der Artikel The Beauty of Crowdfunding. Ein guten Einstieg in das Thema bietet auch der Crowdfunding Kompass.

Das passende Crowdfunding-Modell finden