News
22. September 2016

Neues Whitepaper: Crowdinvesting nach dem Kleinanlegerschutzgesetz

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst hat ein Whitepaper zum Kleinanlegerschutzgesetz veröffentlicht. Darin wird der aktuelle Stand der politischen und wissenschaftlichen Diskussion skizziert und die folgenden vier Handlungsempfehlungen gegeben:

1. Die Ausnahme nach § 2a VermAnlG muss auf alle Anlageformen des VermAnlG sowie Aktien und Anleihen erweitert werden.
Damit würde der Anlegerschutz signifikant verbessert werden, da die Crowdinvesting-Plattformen endlich Produkte, die mit Sicherheiten ausgestattet sind, anbieten könnten.

2. Crowdinvesting-Plattformen müssen sich einer einheitlichen Selbstregulierung unterwerfen. 
Diese sollte bestimmte Informationspflichten zur Emission, Cybersecurity-Standards sowie die Selbstverpflichtung zur Abführung der Abgeltungssteuer umfassen.

3. Die absolute Höchstbeitragsgrenze von 10.000 € pro Anleger muss aufgehoben werden. 
Stattdessen sollten Anleger, die sich als „erfahren“ qualifizieren können, Beträge in beliebiger Höhe investieren können.

4. Der Schwellenwert für Emissionsvolumina muss von 2,5 Mio. € auf 5 Mio. € angehoben werden.
Dies würde auch im Gleichklang mit der Prospektrichtlinie der EU stehen sowie dem Standard anderer europäischer Länder entsprechen.

Das Whitepaper kann bei Bergfürst kostenfrei heruntergeladen werden.

Artikel teilen

Zur Meldung

Datum
22. September 2016
Themen
Regulierung, Studie

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Infos zum Datenschutz.

Newsletter

ANZEIGE