Die startup300 AG aus Wien übernimmt den österreichischen Crowdinvesting-Anbieter Conda AG. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde nach Angaben der Unternehmen bereits unterzeichnet. Über die Höhe des Kaufpreises, der zum Teil in Cash und zum Teil in Aktien der startup300 AG beglichen wird, wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion erfolgt in mehreren Stufen und wird Mitte nächsten Jahres mit der Übernahme von 100 Prozent abgeschlossen sein. Paul Pöltner und Daniel Horak, die Gründer und Vorstände der Conda AG, werden das Unternehmen als eigenständige Tochter der startup300 AG weiterführen. Sie werden zusätzliche Aufgaben bei strategisch relevanten Themen der startup300 AG übernehmen. Die startup300 AG ist Betreiber eines Ecosystems für Startups und innovative Corporates,

Michael Eisler (Co-Founder und Vorstand der startup300 AG) kommentiert: „Conda hat skalierbare Technologie, die wir in der startup300 Gruppe als Backbone für Startup-Investments integrieren werden. Technologie, die für Crowdinvesting, aber auch für alternative Finanzierungsinstrumente sowie als SaaS/White-Label-Lösung und für Investoren-Clubs zum Einsatz kommt und die auch für Blockchain-Anwendung mit Krypto-Token für Securities/Anteile bereit ist.“

Daniel Horak (Co-Founder und Vorstand der Conda AG) kommentiert: „Wir haben in den letzten Jahren mit der Conda nicht nur ein europaweites Netzwerk an digitalen Plattformen und Communities für alternative Finanzierungen von innovativen Ideen gebaut, sondern auch konkrete Produkte entwickelt, die zukünftige Finanzierungs­instrumente mit Technologien wie etwa der Blockchain abbilden können. Diese Entwicklung wollen wir weiter beschleunigen. Die verstärkte Zusammenarbeit mit dem Ecosystem von startup300 bietet sich hier natürlich an.“