Projekt-Stories
First-ever lighting headgear for outdoor sports

Luma Active

ProjektstarterStartups
ThemenMode, Sport
PlattformKickstarter
Funding-Summe23.219 €
ModellVorverkauf

Über das Crowdfunding

Eine Crowdfunding-Kampagne aus der Sicht eines Beraters.

Text: Wolfgang Gumpelmaier

Im Februar habe ich einen Crowdfunding-Workshop für steirische Unternehmen und Startups in Graz abgehalten. Unter den Teilnehmern war auch Florian Schneebauer, der sich noch letzte Tipps für seine Ende März/Anfang April startende Crowdfunding-Kampagne holen wollte. Sein Produkt: die LUMA ACTIVE – eine Mütze mit integrierter LED-Lampe.

In der Pause haben wir über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit gesprochen und unsere Kontaktdaten ausgetauscht. Schon am nächsten Tag gab es die erste E-Mail-Korrespondenz und ich schlug vor, alle Ideen und Visionen zur Kampagne und vor allem alle notwendigen Infos zum Produkt in einem Google Doc zu sammeln.

Am Ende dieses Dokuments fand sich folgender Satz von Florian: “Obwohl ich das schon geahnt habe, wurde mir beim gestrigen Crowdfunding Workshop nochmals klar, wie knapp wir zeitlich liegen, da wir nur noch 1 Monat haben, um eine Community aufzubauen, die ausständigen Angebote der Lieferanten einzuholen, die Texte für die Crowdfunding-Seite zu schreiben usw.”

Also entschieden er und sein Kollege Wolfgang Knöbl sich dazu, sich professionelle Hilfe in Sachen Crowdfunding zu holen und engagierten mich auf Basis eines erstmal kleineren Beratungspakets im Ausmaß von 5 Stunden. Weil ich ein paar Tage darauf zufällig wieder in Graz war, habe ich mich mit den beiden in einem Café getroffen, um über die weitere Vorgehensweise zu sprechen. Das Ergebnis des Gesprächs: die Crowdfunding-Aktion wird verschoben, denn das Projekt ist noch nicht soweit.

Ursprünglich wollten sich Florian und Wolfgang die letzten Entwicklungsschritte ihres Produkts via Crowdfunding finanzieren. Der Plan war es, die LUMA ACTIVE über den Sommer soweit fertig zu machen, dass sie im Herbst rechtzeitig ausgeliefert werden kann. Denn dann beginnt die düstere Jahreszeit und Läufer, Nordic Walker, Spaziergänger oder Hundebesitzer benötigen Licht und eine wärmende Kopfbedeckung.

Um diesen Plan in die Realität umsetzen zu können, fehlte den beiden allerdings noch eine wichtige Voraussetzung: es gab noch keine Crowd. Abgesehen von ein paar wenigen Facebook-Fans und einer rudimentären Webseite gab es keine Grundlage, um mit einer gezielten Kommunikation zu starten. Demgegenüber stand eine (für den D-A-CH-Raum) riesige Zielsumme von rund 200.000 Euro. Und was vor allem zu diesem Zeitpunkt fehlte: ein finaler Prototyp.

Insofern haben sich Florian und Wolfgang für einen Start im Herbst entschieden und damit rückblickend wohl eine äußerst wichtige Entscheidung getroffen. In den kommenden Monaten haben sie nämlich ihre Hausaufgaben gemacht und sich Gedanken über ihren Kommunikationsplan, das Crowdfunding-Video, die Gegenleistungen und die Plattform gemacht. Im Mai haben sie mir den ersten Marketingplan gezeigt, der bereits wesentliche Punkte der späteren Kommunikationsstrategie enthielt. Das Ziel: so viel Crowd wie möglich aufbauen!

Aus diesem Grund wurde auch die Webseite neu designed und mit Inhalten befüllt. Ein wesentlicher Teil zur Vorbereitung der Crowdfunding-Kampagen war nun der Blog. Hier erzählten erste NutzerInnen über ihre Erfahrungen mit dem Produkt und das Team zeigte somit erstmal die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten der LUMA ACTIVE. Diese Blogposts wurden dann auf Facebook geteilt und halfen mit, die Facebook-Seite langsam wachsen zu lassen.

lumaIm Sommer ging’s dann vor allem um die Gestaltung der Prämien und erste Video-Ideen. Außerdem haben Florian und Wolfgang ein Dokument mit allen notwendigen Inhalten zur Vorbereitung und Durchführung der Crowdfunding-Kampagne erstellt und von mir Feedback dazu bekommen. Ende des Sommers haben wir uns wieder in Graz getroffen und anschließend unsere Zusammenarbeit nochmals vertieft. Ich unterstütze das Team seither verstärkt im Bereich der Online Kommunikation.

Innerhalb dieses Prozesses haben wir unzählige Mails hin- und hergeschickt, Stunden am Telefon verbracht und jedes Detail mehrmals abgewogen. So lange, bis wir alle mit dem Ergebnis zufrieden waren. Nebenbei haben sich Florian und Wolfgang um weitere Kooperationen und die letzte Prototypen-Fertigung gekümmert.

Mit den Prototypen wurden dann Fotos gemacht, die wir später auf der Crowdfunding-Seite, für Pressemitteilungen und für Facebook-Posts verwendet haben. Als kleine Motivation für werdende Fans haben wir diese unter allen neuen Newsletter-Abonnenten verlost. Zudem waren die beiden mit den Prototypen unterwegs und haben sie den unterschiedlichen Zielgruppen gezeigt und sich Feedback geholt. Dieses Feedback ist dann auch in den Aufbau der Projektseite miteingeflossen.

Am 21.10.2015 war es dann soweit. LUMA ACTIVE startete auf Kickstarter und innerhalb von 2 Tagen waren die EUR 15.000 erreicht. Unter anderem, weil wir alles darauf angelegt hatten, bereits in den ersten Stunden viel Aufmerksamkeit unter den gesammelten Fans zu erzeugen. In der Tat wussten wir bereits vorher, dass einige Leute schon sehnsüchtig darauf warten, dass es endlich losgeht.

Diese Taktik haben uns US-Crowdfunding-Kampagnen in den letzten Monaten immer wieder vorgezeigt: Neugierde schaffen, Zielgruppe involvieren, Kontakt zur Zielgruppe halten, Zielgruppe mit der Aussicht auf Early Bird-Prämien noch mehr ans Projekt binden und dann mit viel Krach loslegen, wie ich es in meinem Gastartikel “10 Tipps für erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne” im t3n Magazin beschrieben habe. Und diese Taktik funktioniert!

Die Kampagne von LUMA ACTIVE geht mittlerweile dem Ende zu und das Team um Wolfgang und Florian kann durchaus zufrieden sein. Aber noch ist Platz nach oben, denn wir haben uns für den Fall der Fälle natürlich noch schöne Stretch Goals, also erweitere Ziele, einfallen lassen. Bis Mittwoch habt ihr also noch Zeit, euch ebenfalls ein ebenso einfaches wie innovatives Produkt via Kickstarter zu sichern: die LUMA ACTIVE. Viel Spaß damit!

Wolfgang Gumpelmaier ist Experte für reward-based Crowdfunding (Film, Musik, Design, Techno etc.) und Crowdfunding im Allgemeinen. Er gibt regelmäßig Vorträge und Workshops zum Thema Crowdfunding in Österreich und Deutschland und begleitet Projektinhaber bei der Vorbereitung und Durchführung ihrer Kampagnen. Zudem betreibt er er Crowdfunding-Newsletter und bietet ein Presse-Service speziell für Crowdfunding-Projekte an.

www.gumpelmaier.net

Artikel teilen

Zum Artikel

Datum
23. November 2015
Themen
Mode, Sport

Newsletter

ANZEIGE
Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Weitere Projekt-Stories


Unabhängiger Journalismus finanziert durch die Crowd

Republik

„Vor uns hat noch kein Medienunternehmen in einem Crowdfunding mehr Geld gesammelt.“

Spendensammlung für ein Haustier

Physiotherapie für Max

„Es ist sehr wichtig auch mal über seinen Schatten zu springen.“

Crowdfunding für Fair-Trade Kaffee

Angelique’s Finest

„Crowdfunding hat für uns einen zweifachen Nutzen gehabt.“