„Crowdfunding schafft gesellschaftliche Mehrwerte!“ – so eine häufig geäußerte These.

Prof. Ethan Mollick (Universität Pennsylvania) hat diese These jetzt in Bezug auf den Arbeitsmarkt wissenschaftlich fundiert mit konkreten Zahlen unterlegt.

Für seine Untersuchung hat der Wissenschaftler 61.654 Projekte analysiert, die bis zum Mai 2015 über die Plattform Kickstarter finanziert wurden. Kickstarter hat die Studienergebnisse dann bis zum Juni 2016 hochgerechnet und kommt zu beeindruckenden Ergebnissen.

Bei Kickstarter finanzierte Crowdfunding-Projekte haben folgendes geschaffen:

  • 283.000 Teilzeitjobs
  • 29.600 Vollzeitstellen
  • 8.800 neue Firmen und non-profit Organistationen
  • 5.300 Mio. US-Dollar an direktem wirtschaftlichen Einfluss für Projektstarter und deren Communities
  • schätzungsweise 4.200 Patentanmeldungen

Wenn man bedenkt, dass sich Crowdfunding nicht nur auf die Plattform Kickstarter beschränkt und die Finanzierungsform noch relativ neu ist, wird das gewaltige gesellschaftliche Wirkpotential von Crowdfunding deutlich.

Die deutsche Crowdinvesting-Plattform Companisto veröffentlicht übrigens auch eine Zahl zu den Jobs, die durch die auf der Plattform finanzierten Startups entstanden ist: 940 Arbeitsplätze!

Dabei beschränken sie die gesellschaftlichen Mehrwerte nicht nur auf die Schaffung von Arbeitsplätze. Durch Crowdfunding werden Innovationen ermöglicht, Wohnraum geschaffen, soziale Projekte realisiert und Umweltschutz vorangetrieben.

Bezüglich Klimaschutz noch eine Zahl von Bettervest, einer auf Energieeffizienz spezialisierten Crowdinvesting-Plattform. Menge des klimaschädlichen CO2, das durch auf der Plattform realisierte Projekte eingespart wurde: 1.676 Tonnen!

Stand der Zahlen von Companisto und Bettervest: 03.08.2016

Weitere Informationen
Studie Prof. Mollick
Kickstarter Artikel „Impact on the creative Economy“